Ungarn: Regierung überdenkt Rückkehr zu früheren Beschränkungen

Die Regierung wäge die Wiedereinführung jeder der restriktiven Maßnahmen ab, die sie während der ersten Welle der Coronavirus-Epidemie im Frühjahr eingeführt habe, sagte die Familienministerin Katalin Novák – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ungarns Coronavirus-Situation sei nicht einfacher als noch vor einem Monat und werde voraussichtlich noch schwieriger werden, sagte Katalin Novák bei einer Sitzung des Seniorenrates. Die Regierung wird am Dienstag und Mittwoch über die nächsten Schritte im Umgang mit der Epidemie entscheiden, und sie holt die Meinung der älteren Menschen ein, damit sie die richtigen Entscheidungen treffen kann, fügte sie hinzu.

Novak sagte, dass die Epidemie das Gesundheitssystem des Landes vor ernste Herausforderungen stelle, und fügte hinzu, dass die Regierung aus diesem Grund ihre Vorschriften in Bezug auf Covid-19 verschärft habe. Wie schon im Frühjahr behalte Ungarn auch diesmal die Reaktion Österreichs auf die Epidemie im Auge, sagte Novák. Aufgrund der Ähnlichkeiten zwischen den beiden Ländern erwarte die Regierung auch eine ähnliche epidemiologische Situation, sagte sie und fügte hinzu, dass dies bedeute, dass die Situation in Ungarn in den kommenden Tagen „dramatischer“ werden würde.

Die Landesamtsärztin Cecília Müller sagte, dass Ungarn „mit Volldampf“ an der Entwicklung eines Coronavirus-Impfstoffs arbeite, und fügte hinzu, dass die Epidemie „noch lange nicht ihren Höhepunkt erreicht hat“.