Ungarn: Gesundheitspersonal wird an 25 Standorten geimpft

Insgesamt 2.461 Mitarbeiter des Gesundheitswesens an drei Standorten in Budapest und zwei auf dem Land wurden in den vergangenen drei Tagen gegen das Coronavirus geimpft, sagte eine Abteilungsleiterin des Nationalen Zentrums für öffentliche Gesundheit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ágnes Galgóczi sagte auf einer Pressekonferenz des operativen Gremiums, das die Reaktion auf die Epidemie koordiniert, dass eine neue Lieferung des Impfstoffs in dieser Woche in Ungarn eintreffen wird, so dass die Impfung an 25 Standorten fortgesetzt werden kann.

Die erste Lieferung von 9.750 Dosen wird ausreichen, um 4.875 Personen zu impfen (die Impfung muss 21 Tage nach der ersten wiederholt werden). Zu den 6.000 Ampullen des russischen Impfstoffs, die am Montagnachmittag in Ungarn angeliefert wurden, sagte sie, dass sie eine Gelegenheit zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit bieten, die es den ungarischen Behörden ermöglicht, weitere Impfstoffe zu bewerten.

Zu gefälschten Nachrichten über den Impfstoff von Pfizer sagte sie, er enthalte nicht das Virus oder auch nur einen Teil des Virus, sondern nur genetische Informationen über das charakteristische Spike-Protein des Coronavirus, das die Antikörper auslöst. „Es ist nicht der Impfstoff, vor dem wir uns fürchten müssen, sondern die Risiken, die mit der Infektion einhergehen“, sagte sie. Die Impfstoffe werden von entscheidender Bedeutung sein, wenn es darum geht, die Öffentlichkeit vor dem Virus zu schützen, sagte sie und betonte die Notwendigkeit, weiterhin die Covid-19-Gesundheitsprotokolle zu beachten.