Archiv der Kategorie: Mai 2006

Neues Paradies für Hobbyflieger

Ausbau des Flugplatzes Siófok–Kiliti–Ságvár könnte beginnen

In greifbare Nähe rückte endlich die Übergabe des Flugplatzes Siófok–Kiliti–Ságvár in das Eigentum der Selbstverwaltungen, damit könnte der Ausbau der Anlage beginnen und die langfristige Betreibung gesichert werden. Vor nicht allzu langer Zeit wurde auf der gemeinsamen Sitzung der Gemeindevertreter von Siófok und Ságvár die Entscheidung vom Oktober über die Übernahme des Flugplatzes und die gemeinsame Betreibung erneut bekräftigt. Neues Paradies für Hobbyflieger weiterlesen

Entwicklungsideen im Kleingebiet

Zum Ausbau des Breitband-Internets wurden 247,5 Millionen Forint bewilligt

Im vergangenen und in diesem Jahr kommen der Mehrzweck-Kleingebietsverband Siófok und Umgebung durch verschiedene Bewerbungen zu erheblichen Summen. Für Investitionen in der Bildung, der Innenrevision, der Kinderwohlfahrt und für Grundversorgungsaufgaben bzw. für allgemeine Betreibungszwecke gingen 35,6 Millionen Forint ein, für Entwicklungsprojekte des Kleingebiets erhielt man 72 Millionen Forint und zum Ausbau des Breitband-Internets wurden 247,5 Millionen Forint bewilligt. Entwicklungsideen im Kleingebiet weiterlesen

Umweg auf zwei Rädern

Die Radwanderer in Kaposvár dringen auf Erneuerung der Radwege

Es ist nicht zwangsläufig so, dass die Radwege in den Orten und ihrer Umgebung in so schlechtem, verwahrlostem Zustand sind, wie es an vielen Stellen der Fall ist. Die holprigen Abschnitte sind nicht nur unfallgefährlich, sondern verärgern auch die Radwanderer. Obwohl sie doch die Anhänger eines friedlichen Sports sind. Umweg auf zwei Rädern weiterlesen

Zweiter Wahlgang bringt Entscheidung

Sozialliberale Regierungskoalition bei erster Runde der Parlamentswahl in Führung

In der ersten Runde der Parlamentswahl am 9. April lag die sozialistisch-liberale Regierungskoalition des Ministerpräsidenten Ferenc Gyurcsany deutlich in Führung. Eine Entscheidung sollte allerdings erst der zweite Wahlgang am 23. April bringen, weil wegen des komplizierten ungarischen Wahlsystems 174 der insgesamt 386 Parlamentssitze in der ersten Runde unbesetzt geblieben waren. Zweiter Wahlgang bringt Entscheidung weiterlesen