Gefro Banner

Ausgabe Februar 2009 – Winterliches Vergnügen

Balaton Zeitung - Februar 2009

Top-Themen im Februar 2009 in der Balaton Zeitung

Gaspreise unverändert
Preise für Postdienstleistungen wurden durchschnittlich um 5 Forint erhöht

Höchste Alarmstufe durch Eisregen
Riesiges Chaos auf allen Straßen und Fußwegen in Zala und Somogy

„Mit den Bienen ruht der Prozess”
Ungarns Imker demonstrieren in Szekszárd

Ungarn: Ein Land in der Zerreißprobe
Von der Nr. 1 zum kranken Mann

Sie kennen die Balaton Zeitung noch nicht? Sie möchten die Balaton Zeitung vorab unverbindlich testen? Dann sichern Sie sich noch heute Ihr 3-Monate-Schnupperabo

Titelstory im Februar 2009 in der Balaton Zeitung

Winterliches Vergnügen

Eislaufen auf dem Balaton ist in diesem Jahr endlich wieder möglich

Am Balaton werden mit rund 300 Veranstaltungen in den Monaten Januar bis März mehr als doppelt so viele Programme als 2008 in genannter Zeitspanne angeboten, um auch in dieser Jahreszeit Touristen an den See zu locken, teilte Sárosdy Pál, Geschäftsführer des Reisebüros Pegazus, der Presse mit. Die Veranstaltungen reichen von Faschingsbällen über Konzerte bis hin zu Straßenbällen, Märkten, Weinverkostungen, organisierten Schweinschlachtfesten, öffentlichen Ochsenbraten und wo es das Eis erlaubt auch Sport und Spiel auf dem Balaton. Die Programme werden gemeinsam von den Kommunen, Bädern und Hotels, sowie gastronomischen Einrichtungen organisiert.

Zur Vermeidung von Unfällen sollten Eisflächen erst nach ihrer Freigabe und nur bis zur Markierung genutzt werden, darüber hinaus ist der Balaton gefährlich. In vielen Orten sorgte die Feuerwehr durch Aufspritzen von zusätzlichem Wasser in einer frostigen, windstillen Nacht für glatte Eisflächen. Am Ufer werden vielerorts Glühwein, heißer Tee und Lángos angeboten.

In Keszthely wurde nach Erreichen einer Eisdicke von 13 cm am 8. Januar im städtischen Strandbad eine Eisbahn auf dem Balaton eröffnet. Hier werden täglich von 12-20 Uhr, an den Wochenenden von 9-21 Uhr heiße Getränke angeboten und es können Schlittschuhe ausgeliehen werden.

Am beleuchteten Strand von Gyenesdiás werden den Wintersportliebhabern neben Musik auch Glühwein, Tee und Würstchen angeboten.

Der Binnensee von Tihany bietet ebenfalls ideale Bedingungen zum Eislaufen und einen einmaligen Blick auf die wunderschöne Abteikirche. Balatonfüred eröffnete Anfang Januar am Eszterházy Strand die Eisbahn, sie ist täglich von 14-18 Uhr, an den Wochenenden von 9-19 Uhr geöffnet.

Auch in Siófok freuen sich die Wintersportliebhaber: seit 2005 gibt es das erste Mal wieder eine natürliche Eisbahn. Am Freistrand des Ezüstpart wurde am 10. Januar bei 10 cm Dicke das Eis zum Schlittschuhlaufen und Eissegeln frei gegeben. Neben einer Notarztstation ist hier täglich zwischen 9-17 Uhr ein Stand mit heißen Getränken und Fettbroten geöffnet. Mit einem Augenzwinkern rückblickend auf die zwanziger Jahre besteht auch die Möglichkeit, so genannte fakutya (Holzhunde) – Stühle auf Kufen – auszuleihen, mit denen sich früher die Damen von ihren Begleitern übers Eis schieben ließen.

In Zamárdi gibt es am Ende der Bácskai utca eine zeitweise beleuchtete Eisbahn mit Musik, wo Glühwein und Tee angeboten werden.Die Stadt Fonyód hat am 9. Januar am Balatonufer in der Huszka, Báthory Straße und am Sándortelepi Strand das Eis in 100 m Breite zum Eislaufen frei gegeben. Der Winter ist launisch und brachte im Januar neben Schnee auch Tage mit Eisregen, an denen die Temperaturen über Null Grad stiegen. Deshalb sollte man sich vor dem Eislaufen auf dem Balaton über den Zustand des Eises bei den Gemeinden, durch die Kennzeichnung an den Bahnen oder auf der Homepage www.balatontipp.hu (in ungarisch) informieren.

Weitere Themen in der Balaton Zeitung im Februar 2009

Telefonieren wird günstiger
Im Jahr 2008 wurde die Versorgung mit Breitband-Internet verdoppelt

Neues Kulturzentrum geplant
Großzügiger Umbau der Innenstadt von Siófok

Kurtaxe: Chance für Gemeinden
Mehr als eine Million Gästeübernachtungen in Siófok

Baubeginn in Sávoly
Einwohner müssen nicht für den Anschluss an das Kanalsystem zahlen

„Ungarn betrachten wir als Chance“
Pálinka-Brennerei und Reitsport-Zentrum – Ausgewandert nach Ungarn (6)

Brennholz wieder gefragt
Haushalte unterstützen ihre Gasheizung mit Holz- und Kohlefeuerung

Aufschwung des Tourismus notwendig
Die Verantwortlichen in Tolna arbeiten an einer neuen Konzeption

NATO-Manöver beeinflusst Pápaer Immobilienmarkt
Mit dem Anstieg der Nachfrage verteuerten sich die Mieten um rund 20 Prozent

Personalabbau bei Ajka Kristály
Herend betrifft die Krise in dieser Hinsicht vorerst nicht

Das Vertrauen schwindet
Ergebnisse der Leserumfrage der Balaton Zeitung (2)