Gastronomische Betriebe ausgezeichnet

Die Industrie- und Handelskammern der drei Balatoner Komitate, Somogy, Zala und Veszprém, verliehen Anerkennungstafeln an die besten Restaurants und Gasthäuser der Region.

Die Schilder, außen an den Lokalitäten anzubringen, signalisieren dem Gast hohe Qualität und stellen gleichzeitig eine gelungene Reklame dar. Seit 2002 haben nur insgesamt 77 Betriebe den gestrengen Anforderungen der Restauranttester standhalten können, zehn kamen 2008 hinzu.

Die Lóki Csárda in Marcali lag dieses Jahr ganz vorne und erhielt die Auszeichnung aus der Hand des Touristikministers, István Gyenesei. Der Besitzer der Csárda, Sándor Késmárki, ist nun besonders glücklich. Obwohl der Betrieb bereits vor fünf Jahren eröffnet wurde, habe man sich nun erstmals dem Wettbewerb gestellt, weil man annahm, erst jetzt das verlangt gehobene Niveau erreicht zu haben.

Bei den Restauranttests mußten 80 von 105 zu vergebenden Punkten erreicht werden. Vereinzelt wurden besonders der Küchenzustand und Serviceleistungen bemängelt. Ebenso wurden einige vor Jahren verliehene Schilder sogar zurückgefordert, so sonline.hu. Die betroffenen Gastwirte wären deswegen nicht beleidigt gewesen, sie hätten die Entscheidung akzeptiert, erklärte János Kurucz, Fachreferent der IHK Somogy.

Umfrage: Ein Drittel der Ungarn fremdenfeindlich

Etwa ein Drittel der erwachsenen Bevölkerung in Ungarn ist nach einer Umfrage der TÁRKI-Gruppe fremdenfeindlich. Sie vertraten im September dieses Jahres die Ansicht, dass Asylbewerber keinen Fuß ins Land setzen sollen. Dagegen könne man nur ein Zehntel der Erwachsenen Ungarn fremdenfreundlich nennen. Ihrer Meinung nach müsse jeder Asylbewerber aufgenommen werden. Eine Mehrheit von 58 Prozent würde danach entscheiden, welcher Nationalität oder welcher ethnischer Gruppe ein Asylsuchender angehört.

Seit 2006 stellt TÁRKI einen Anstieg der Fremdenfeindlichkeit fest, wobei aber das Ausmaß des Anwachsens nicht groß sei. Betrachte man den Trend, so scheine es, dass sich das Ausmaß der Fremdenfeindlichkeit eingepegelt hat. Nach einem schnellen Wachstum 1992-1995 folgten Schwankungen, danach seit 2002 eine Stabilisierung zwischen 25 und 33 Prozent.

Dabei ist der Umfang der Fremdenfeindlichkeit unter den in Südungarn und in den Dörfern Lebenden mit 42 Prozent sowie unter den Arbeitslosen (43 Prozent) erheblich höher als im Durchschnitt (32 Prozent).

Ständige Ausstellung im Schacht

Endlager für atomare Brennstoffe wird zu einer touristischen Sehenswürdigkeit

Das im Komitat Tolna im Nagymórágyer Tal in der Nähe der Gemeinde Bátaapáti in Bau befindliche Endlager für atomare Brennstoffe, wo nach der Übergabe im Jahre 2008 die aus dem Pakser Atomkraftwerk stammenden radioaktiven Abfälle von leichter bis mittlerer Aktivität endgelagert werden, wird immer mehr zu einer touristischen Sehenswürdigkeit.

Weiterlesen…Ständige Ausstellung im Schacht

Deutscher Filmclub in Szekszárd wieder da

Die Deutsche Bühne Ungarn im Komitatszentrum Szekszárd zeigt vom 13. Oktober an wieder regelmäßig jeden 2. und 4. Montag im Monat um 18 Uhr junges Kino aus Deutschland. Sie wendet sich damit an ein Publikum, das an deutscher Sprache und Kultur interessiert ist, teilte das Theater mit. Der Filmclub startet mit dem Oscar-prämierten Highlight „Das Leben der anderen” und wartet bis Jahresende mit fünf weiteren spannenden Filmen auf.

Neu an dem Konzept ist, dass die Zuschauer über einen Wunschfilm abstimmen können, der dann am letzten Montag des Programmquartals gezeigt wird. Der Eintritt ist nach wie vor frei. Nach jeder Vorstellung bietet sich dem Publikum bei einem kleinen Imbiss die Gelegenheit, Meinungen auszutauschen.

Da der Filmclub bereits im vorigen Jahr viel Anklang fand, soll es auch in Zukunft ein Programm geben, das vierteljährlich erscheint. Damit kann ein deutschsprachiges Angebot über die Theatervorstellungen hinaus etabliert werden.

www.dbu.hu/; Tel.: 0036 74 316-533

Dem Balaton Airport steht ein schweres Jahr bevor

Das prophezeiten Tourismusfachleute bei einer Gesprächsrunde am Dienstag in Hévíz.

Fast 42 Millionen Forint wurden zuletzt in verschiedene Werbekampagnen gesteckt, so Vertreter des Balatoner Luftverkehr-Marketing-Fonds. So besteht zum Beispiel seit dem Frühjahr bereits die Webseite www.flytobalaton.hu, die auch in deutscher, englischer und holländischer Sprache die Region rund um den Plattensee bewirbt. Auch die Fluggesellschaften Ryanair und Germanwings sind daran beteiligt. Weitere Aktionen laufen momentan in Berlin, Holland, Düsseldorf-Weeze, London und Frankfurt.

Natürlich werden auch im kommenden Jahr Charterflüge aus Deutschland und London erwartet, es ist jedoch noch nicht absehbar, inwieweit sich die seit einem Jahr fast verdoppelten Kerosinkosten auf die Ticketpreise und damit eher negativ auf die Passagierzahlen auswirken werden.

Ein verstärktes Augenmerk soll zukünftig auf zahlungskräftige russische Urlauber gelegt werden, man hofft aber, daß im Flugplan des Balaton Airports nächstes Jahr auch Städtenamen wie Mailand, Stockholm, Billund, Brüssel und Bremen auftauchen werden, so siofokinapilap.hu.