Zwei Mädchen in der Theiß vermisst

In Ungarn sind am Sonntag aus bislang ungeklärter Ursache zwei Mädchen in der Theiß verschwunden. Eine 13-Jährige wurde am Nachmittag bei Tiszabecs (Komitat Szabolcs-Szatmár-Bereg) vom Fluss mitgerissen. Zu etwa der gleichen Zeit verschwand bei Tiszadorogma (Komitat Borsod) eine 15-Jährige in der Theiß, berichteten Pollizei und Katastrophenschutz. Die Suche lief auch am Abend noch. Weitere Details waren bis dahin noch nicht bekannt.

Mann im Balaton verschwunden

Ein etwa 50 Jahre alter Mann ist am Samstag auf dem Balaton vor Zánka (Komitat Veszprém) aus seinem Motorboot ins Wasser gefallen und seitdem verschwunden. Die Wasserpolizei und der Wasserrettungsdienst sind seitdem auf der Suche nach dem Mann, bei dem es sich um einen bekannten Segeltrainer handeln soll, sagte der Sprecher der Polizei des Komitats Somogy dem Internetportal sonline.hu auf Anfrage. Nach Angaben des Chefs der Wasserpolizei, László Horváth, soll der Vermisste mit dem Boot unterwegs gewesen sein, um Bojen für einen bevorstehenden Segelwettbewerb auszusetzen, als er den Unfall erlitt.

EU: Harkány diskriminiert ausländische Rentner

Ungeachtet der Kritik des Europäischen Parlaments an der diskriminierenden Behandlung ausländischer Rentner hat das Heilbad in Harkány (Komitat Baranya), zu 100 Prozent Eigentum der Kleinstadt, die Preise nach etwa einem Jahr immer noch nicht angepasst. Am 27. Juli vorigen Jahres hatte der Petitionsausschuss des Parlaments in Straßburg mit einem Bericht die Untersuchung abgeschlossen, bei der sie der

Petition

eines deutschen Rentner-Ehepaares nachgegangen war. Diese hatten sich an den Ausschuss gewandt, weil sie in Harkány nicht dieselben Ermäßigungen wie ungarische Rentner erhalten.

Weiterlesen…EU: Harkány diskriminiert ausländische Rentner

Reichster Mann Ungarns kehrt nach Russland zurück

Der vor zwei Jahren mit einem Besitz von mehr als 200 Milliarden Forint (rund 800 Millionen Euro) als reichster Geschäftsmann in Ungarn bekannt gewordene Megdet Rahimkulow hat das Land verlassen und ist nach Russland zurückgekehrt. Darüber berichtet das ungarische Nachrichtenmagazin für Wirtschaft und Politik “HVG”. Er will dort seine Investitionen durch die mehrheitlich in seinem Eigentum befindliche Firma Interprokom leiten, die er noch 1989 gemeinsam mit der ungarischen Videoton und seiner späteren deutschen Außenhandelsfirma Waltham Electronic GmbH gegründet hatte. Die in Ungarn befindliche Firma Megdet Rahimkulows, die Kafijat Investitions- und Vermögenverwaltungs AG wird von dessen beiden in Ungarn lebenden Söhnen, Ruslan und Timur, geleitet. Künftig laufen über sie die Investitionen der Firma in Ungarn, insbesondere die etwa 10 Prozent betragende Beteiligung an der OTP-Bank.