Lift bei drei Etagen – Neue Regeln beim Bau

Neue Vorschriften im Wohnungsbau sollen nach Expertenmeinung die Immobilien künftig größer und wertvoller werden lassen. Mitte nächsten Monats treten die Regelungen in Kraft, schreibt die Zeitung „Dunántúli Napló“ am Montag. Dabei soll es keine halben Zimmer und keine „amerikanische Küche“ mehr geben. Bereits für Gebäude mit nur drei Etagen wird der Einbau von Aufzügen Pflicht.

„Die Modifizierungen stimmen mit den Bedürfnissen des Marktes überein, denn von Seiten der Käufer werden die Erwartungen an die Qualität immer höher“, sagte Dávid Valkó, zuständig für die Analyse des Immobilienmarktes bei der Makler-Firma Otthon Centrum, der Zeitung. Die Veränderungen erhöhten freilich die Investitionskosten. So müssten die Käufer anstelle der bislang üblichen fünf- bis siebenprozentigen Erhöhung der Wohnungspreise mit mehr rechnen.

Dennoch seien die Maßnahmen unbedingt sinnvoll, denn Grundfläche und Qualität der Wohnungen erhöhten sich. Die neuen Regeln erfordern nach Ansicht des Experten Ausrichtung auf den Kunden und den Bau ästhetisch besserer Wohnungen.

Sellye könnte Heilbad werden

Das Thermalbad in Sellye im Süden des Komitats Baranya könnte seine Klassifizierung als Heilbad erreichen. Schon im bisherigen Zustand ist das Wasser für die Milderung von Gelenkbeschwerden und Frauenleiden geeignet, schreibt die Zeitung „Dunántúli Napló“ am Montag. Dies gilt jedoch noch nicht als offizieller medizinischer Standpunkt. Rund zehn Millionen Forint (etwa 40 000 Euro) würden gebraucht, damit die Kleinstadt mit ihren knapp 3000 Einwohnern das Verfahren bezahlen kann, durch das die Eignung als Heilwasser geprüft und eventuell zertifiziert wird.

Kern dabei ist die ärztliche Prüfung, die eine Verbesserung des Zustandes von 60 registrierten Patienten nachweisen muss. Bislang empfehlen Ärzte das Wasser schon mit dem Hinweis auf Heilung der Abnutzung von Gelenken, des Rückens sowie von chronischen Entzündungen oder nach Verletzungen und Operationen an den Gliedmaßen.

Weltstars in Veszprém

Zu den Veszprémer Festspielen werden 12.000-13.000 Gäste erwartet

„Vor zwei Jahren stieg der Touristenverkehr in Veszprém um 10 Prozent an und im vergangenen Jahr um weitere 14 Prozent, was zum großen Teil den verschiedensten kulturellen Veranstaltungen, unter anderem dem Straßenmusik-Festival, dem Veszprémer Sommerfestival und ganz besonders den Veszprémer Festspielen zu verdanken ist“, teilte István Asztalos, der Vizebürgermeister von Veszprém, auf der Präsentation mit, auf der die Namen der Mitwirkenden an den diesjährigen Veszprémer Festspielen bekannt gegeben wurden.

Weiterlesen…

Aufschriften in Deutsch und Ungarisch

Botanischer Lehrpfad in Városlöd angelegt

Am botanischen Lehrpfad des Iglauer Parks wurden die Hinweistafeln mit Aufschriften in Deutsch und Ungarisch versehen. Die Texte ergänzen dabei einander. Den frisch angelegten Lehrpfad übergab dieser Tage der Leiter des Amtes für nationale und ethnische Minderheiten Antal Heizer.

Weiterlesen…