Gefro Banner

Budapester Polizei entdeckt ihr Herz für Touristen

Budapest – Die Budapester Polizei hat ein spezielles Programm für Touristen aufgelegt, berichtet die Nachrichtenagentur MTI. Stärkere Präsenz, die Schaffung von Informationspunkten und der Einsatz von Studenten als Dolmetscher sollen Sicherheit und Wohlbefinden vor allem von Gästen der Hauptstadt erhöhen. „Das sind keine Programme für zwei bis drei Monate, sondern sie gehen auch im Herbst und Winter weiter“, sagte Polizeichef Gábor Tóth. Mehr Sicherheit wird vor allem in der historischen Innenstadt, in der Metro und auf Bahnhöfen angestrebt.
„Die Programme werden dauerhaft gebraucht im Interesse der Hauptstadt“, betonte Tóth. Für eine effektivere Verfolgung der Kriminalität seien innerhalb Budapests drei Regionen eingerichtet worden. In der so genannten Fremdenverkehrs-Region – beispielsweise am Nyugati tér (Westplatz), Hõsök tere (Heldenplatz) und am Kálvin tér – soll mit den genannten Einzelmaßnahmen eine komfortablere Situation für die Touristen erreicht werden. Auf Metro- und Bahnstationen sowie in den als Pester Region bezeichneten Außenbezirken ist verstärkte Polizeipräsenz geplant. Auch Partnerorganisationen der Polizei wirken an dem Programm mit.

Wasser des Balaton von ausgezeichneter Qualität

Siófok – Das Wasser des Balaton weist von Siófok bis Keszthely eine hervorragende Qualität auf. Zwar seien aufgrund der frühen Erwärmung die für den Sommer charakteristischen Algen zeitiger als in anderen Jahren aufgetaucht, eine massenweise Vermehrung sei jedoch nicht zu befürchten.

Auch im Keszthelyer Becken sei die Menge der Algen nur etwa ein Fünftel des zugelassenen Wertes, hieß es in einem von MTI zitierten Kommunique der Ungarischen Akademie der Wissenschaften. Die im Plattensee am meisten verbreiteten Arten von Nixkrautgewächsen gebe es in großer, aber bei weitem nicht störender Menge. Ihr frühes Auftreten sei eindeutig mit dem wärmeren Wetter zu erklären.

Laut Wissenschaftsakademie stört die Badenden in erster Linie raues Tümpel-Unkraut und Nienkraut, weil deren Blätter unangenehme, stachelige Triebe haben. Doch diese Pflanzen bieten den Fischlarven und Wirbellosen Verstecke, die anders nicht überleben könnten.

Badende fanden Toten im Balaton

Siófok – Badende haben am Dienstag den Leichnam eines Mannes im Balaton etwa 50 Meter vor dem Strandbad von Balatonszemes gefunden. Der 46-Jährige aus Budapest war seit dem Sonntag vermisst. An dem Tag war er einem Bericht des Internetportals sunline.hu mit seiner Frau zusammen auf einem Wasserfahrrad unterwegs gewesen. Beide hatten sich ins Wasser begeben, um sich abzukühlen. Dabei war der Mann nicht wieder aufgetaucht.

Das Ehepaar hatte sich bei seinem Wasserausflug am Sonntag etwa 600 Meter weit vom Ufer entfernt. Nach dem Verschwinden des Mannes setzte die Wasserpolizei von Siófok auch fünf Taucher zur Suche ein. Die Nachforschungen blieben jedoch zunächst erfolglos.

Schnaps aus Fensterreiniger – Betrügerbande aufgeflogen

Budapest – Fast zwei Millionen Liter Alkohol hat eine Fälscherbande in Ungarn aus 600 000 Liter Fensterreiniger hergestellt. Durch nicht gezahlte Verbrauchssteuer verursachten die Beteiligten dem Staatshaushalt einen Schaden von 1,5 Milliarden Forint (etwa 6 Millionen Euro), berichtet die Zeitung „Magyar Nemzet“ am Montag auf ihrem Internet-Portal.
Der illegal hergestellte Alkohol ist für den menschlichen Konsum ungeeignet und kann bleibende gesundheitliche Schäden verursachen, sagte der Hauptdirektor der Zoll- und Finanzwache, Elek Mózs.
Die sieben Mitglieder der Bande wurden festgenommen. An der Aushebung der Bande nahmen am vorigen Mittwoch 200 Zollermittler an 50 Orten gleichzeitig teil.
Die Fälscher versorgten nach Aussage von Mózs die östlichen Landesteile Ungarns mit ihren Getränken. Aus dem illegal erzeugtem Alkohol stellten die Fälscher Wodka, Pálinka und Liköre her.

Zwei Pkw frontal zusammengeprallt – zehn Verletzte

Pécs – Beim frontalen Zusammenstoß sind die Insassen zweier Pkw am Montag im Komitat Baranya nur knapp einer Katastrophe entgangen. Alle überlebten den Crahs, aber zehn Menschen wurden verletzt, meldet die Nachrichtenagentur MTI. Ein lebensgefährlich Verletzter wurde wiederbelebt und dann mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen, sechs weitere Menschen erlitten schwere Verletzungen. Wie die Polizei in Pécs mitteilte, fuhr der Unfallverursacher aus Pécs Richtung Mohács. Er überholte im Raum der Ortschaft Lánycsók regelwidrig einen Kleinlastwagen und stieß auf der linken Fahrbahnseite mit dem aus Mohács kommenden Personenwagen zusammen.

Erlebnisbad in Siófok übergeben

Siófok – Ein Erlebnisbad mit einem besonders sehenswerten Panorama ist in Siófok seiner Bestimmung übergeben worden. Die neue Attraktion der heimlichen Hauptstadt des Balatons befindet sich mitten im Hafen, berichtet das Internetportal www.sunline.hu am Montag. „Wir wollten eine solche Attraktion in Siófok schaffen, wie es sie in der Stadt noch nicht gab“, sagte Geschäftsführerin Júlia Németh-Heves. „Das ganze Jahr hindurch können sich die Besucher am ständig wechselnden Gesicht des Balatons ergötzen.“ Für den Bau wurde eine halbe Milliarde Forint (etwa zwei Millionen Euro) investiert.

Im Badehaus erwartet die Gäste außer den Erlebnisbassins ein 25-Meter-Becken, das für sportliche Zwecke geeignet ist. Dort sollen auch die Kinder von Siófok ihre Wettkampf-Ausbildung erhalten. Die Eintrittspreise wurden nach Aussage der Verantwortlichen so gestaltet, dass sie für alle bezahlbar sind. So kann man für 1000 Forint (etwa vier Euro) drei Stunden lang schwimmen.