Gefro Banner

Festival am Tor des Balkans

Der Geist der Kulturhauptstadt Pécs2010 wird in den Tagen vom 4. bis 7. November deutlich zu spüren sein: Zum dritten Mal sollen Konzerte der Weltmusik, Ausstellungen, Gespräche über Literatur und eine internationale Konferenz für jeden etwas Passendes bieten. Unter dem großen Thema „Ost-West-Korridor“ versprechen die Veranstalter ein reiches Bild kultureller Vielfalt der Balkan-Halbinsel. Namhafte Künstler vermitteln im Kino Urania beim Balkan Weltmusik Festival Eindrücke von dem reichen musikalischen Schaffen in dieser großen Region.

Eine Programmreihe gilt der deutschen Vereinigung vor zwanzig Jahren. Sie läuft unter dem Titel „Der Balaton als Ost-West-Korridor zwischen den beiden Deutschlands“

Die stimmungsvolle Komitatsstadt Pécs möchte in Musikveranstaltungen beim 3. Treffen am Tor des Balkans dazu beitragen, dass der Balkan als literarischer, philosophischer und politischer Raum ins Bewusstsein eingeht. An der internationalen Konferenz zum Thema „Kulturelle Unterschiedlichkeit und identifikation – Religion, Nation und Ideologie“ im Dominikaner-Haus nehmen namhafte Wissenschaftler und Künstler aus zehn Ländern teil.

Ungarn: Unregelmäßigkeiten bei EU-Fördermitteln

Schwere Unregelmäßigkeiten bei der Verwendung von EU-Fördermitteln zum Kauf von Landmaschinen haben EU-Kontrolleure in Ungarn festgestellt. Ungarn erwarte deshalb wahrscheinlich eine schwere Strafe, meint das Nachrichtenmagazin für Wirtschaft und Politik HVG in seiner jüngsten Ausgabe.

Die ungarischen Behörden hätten nicht in jeder Beziehung den Gesetzen der Union Rechnung getragen, erfuhren die zuständigen Stellen Anfang September von der EU-Kommission. Dies könne zur Streichung eines Teils der Fördermittel für landwirtschaftliche und Gebietsentwicklung führen. Eine Stellungnahme Ungarns werde bis Anfang November erwartet.

Die EU-Kontrolleure stützen ihre Vorwürfe darauf, dass nach ihren Erkenntnissen bei Maschinenkäufen überhöhte Beträge berechnet wurden. So wurden etwa Referenzpreise in Rechnung gestellt, die über der Grenze für mögliche Subventionierungen liegen. Die tatsächlichen Kaufpreise seien nachher vom zuständigen Amt für Landwirtschafts- und Gebietsentwicklung nicht kontrolliert worden. Die EU-Kontrolleure hätten dies jedoch getan und seien so darauf gestoßen, dass der gezahlte Preis mitunter um ein Drittel unter dem Referenzpreis lag. Daneben hätten die Kontrolleure noch weitere Unregelmäßigkeiten festgestellt.

Für die EU-Mitfinanzierung von Maschinenkäufen hatte das Amt 2007 einen Bedarf von insgesamt 41,5 Milliarden Forint (rund 160 Millionen Euro) gebilligt. Im vorigen Jahr waren es 30 Milliarden Forint. Schon vor einigen Wochen hatte die EU-Kommission Ungarn 3,6 Milliarden Forint Strafe für Mängel in der Flächenberechnung und der Tierdatenbasis auferlegt. Die jetzt zu erwartende Strafe könne empfindlicher sein, meint das Nachrichtenmagazin.

Balatonring: Explodierende Immobilienpreise in Sávoly

Mit dem Bau der MotoGP-Bahn „Balatonring“ in Sávoly sind in den letzten Jahren die Immobilienpreise in der kleinen Gemeinde an der Autobahn M7 und in unmittelbarer Nähe des Flugplatzes Sármellék um ein Vielfaches gestiegen. Eine 26 ha große Agrarfläche wird beispielsweise für 1,1 Millionen Euro angeboten und findet – so die Makler – sicher bald auch einen Käufer. „Ein vor Jahren für 1 Million Forint angebotenes Haus in recht baufälligem Zustand bieten die Eigentümer heute für 23 Millionen Forint an“, so Szira Zoltán vom Immobilienbüro Szira Paletta.

Der Bau der Rennbahn für die Motorrad-Weltmeisterschaft in der höchsten FIM-Prototypen-Rennklasse hat die weltweite Aufmerksamkeit auf die kleine Gemeinde unweit des Balaton gelenkt. Szira Zoltán zufolge wird die Homepage des Immobilienbüros täglich von zahlreichen Interessenten aus vielen Ländern von Brasilien bis Japan besucht. Das Interesse ist groß, das Angebot aber eher gering. Im Ort stehen nur etwa 6-7 Prozent der Immobilien zum Verkauf. Das treibt die Preise noch weiter nach oben. Investoren sind weniger an den Häusern als viel mehr an den Grundstücken interessiert, denn ein großer Teil der Grundstücke liegt in unmittelbarer Nähe der Grand-Prix-Bahn und des geplanten Golf- und Thermalzentrums.

Neue Arbeitsplätze am Balatonring in Sávoly

Als positiver Nebeneffekt des Großprojektes „Balatonring“ ist die Arbeitslosenrate in Sávoly drastisch zurückgegangen. Bürgermeister Bobek József weiß, dass mit dem Voranschreiten des Bauprojektes die Nachfrage nach Arbeitskräften weiter steigen wird. „Wer arbeiten will, findet auch Möglichkeiten dazu“, so Bobek.

Die Gemeinde hat neben dem Großprojekt MotoGP-Bahn auch eigene Projekte in Angriff genommen und wird in den nächsten Jahren 5 Milliarden Forint in den Ausbau der Infrastruktur stecken. Es entstehen eine neue Schule, die Straßen und Wege werden modernisiert und die Kirche renoviert. Die Gelder dafür kommen einerseits aus den erhöhten Steuereinnahmen und sind andererseits Fördermittel der EU. Die Gemeinde rechnet mit zusätzlichen Einnahmen beim ersten GP-Rennen am 19. September 2010 und in den darauffolgenden Jahren. Die Bahn hat nach ihrer Fertigstellung eine Aufnahmefähigkeit von mehr als 100.000 Zuschauern und ist neben den MotoGP-Weltmeisterschaftsläufen auch für die Austragung anderer Wettbewerbe geeignet.

Balatonring: Carmelo Ezpeleta besuchte Baustelle in Sávoly

Nach abstimmenden Gesprächen mit der Budapester Regierung und einem Besuch im Parlament kontrollierte Dorna-Chef Carmelo Ezpeleta im September auch die Baustelle für den Balatonring. Mit seinem persönlichen Erscheinen in Ungarn wollte sich Ezpeleta im September davon überzeugen, dass auch die neue Übergangsregierung voll hinter dem gemeinsam geplanten Projekt steht. Im Gespräch war des Weiteren die Verlängerung des bereits abgeschlossenen, international üblichen Fünfjahresplanes mit der Dorna Sports. Eine Entscheidung darüber wurde allerdings noch nicht getroffen.

Vor Ort informierten die Vertreter der spanischen Baufirma Sedesa und Grupo Milton Ezpeleta über den Stand der Bauarbeiten. Der MotoGP-Rechteinhaber ist sich sicher, dass der Termin für die Austragung des ersten Großen Preises von Ungarn im Herbst 2010 gehalten wird.