60 Stiche je Minute – Szeged befürchtet Mückeninvasion

Szeged – Nach den Niederschlägen der vergangenen Tage kündigt sich in der südungarischen Komitatsstadt Szeged eine Mückeninvasion an. Viele Millionen Mücken konnten sich unter den für sie idealen Bedingungen entwickeln, sagte der Chef der Szegeder Umweltwirtschafts GmbH, Ferenc Szabó, der Unabhängigen Nachrichtenagentur. Messungen ergaben, dass die Mücken in der Region schon 60 mal in der Minute stechen. Das sei fast unerträglich, deshalb müssten die blutsaugenden Insekten auf jeden Fall vernichtet werden.

Für Einsätze von Flugzeugen, von denen aus die Mücken durch Versprühen von Insektengift bekämpft werden, stehen in Szeged für dieses Jahr 65 Millionen Forint (etwa 260 000 Euro) zur Verfügung. Das Geld reicht für 16 Einsätze. Falls notwendig, soll die Summe noch aufgestockt werden.

Mädchenhandel in Ungarn

Budapest – Gegen fünf Mädchenhändler hat das Ungarische Ermittlungsbüro (NNI) seine Untersuchungen abgeschlossen und der Staatsanwaltschaft Anklageerhebung vorgeschlagen.

Nach Angaben aus dem Verfahren kauften und verkauften fünf Tatverdächtige in Ungarn junge Mädchen und ließ sie dann in Holland als Prostituierte arbeiten, berichtet www.nepszava.hu. So habe István K. am 16. Januar 2006 für 160 000 Forint (rund 640 Euro) von Ferenc H. eine 20jährige Einwohnerin von Tiszadada (Komitat Hajdú Bihar) gekauft. Das Mädchen sei dann nach Holland geflogen, wo sie bis März als Prostituierte gearbeitet habe. Die 1,8 Millionen Forint, die sie in der Zeit verdiente, musste sie den Verdächtigen abgeben.

In einem anderen Fall ging ein Mädchen für 50 000 Forint und die Erstattung von Zahnarztkosten (280 000 Forint) in Kecskemét an einen neuen „Besitzer“, um sich ebenfalls im Ausland zu prostituieren. Innerhalb von zwei Wochen beliefen sich ihre Einnahmen auf eine Million Forint (4000 Euro), die sie ebenfalls abliefern musste. Die Beschuldigten waren während der Verhöre geständig. Nach dem ungarischen Gesetz werden ihnen nun Menschenhandel zum Zwecke des Beischlas und andere Straftaten vorgeworfen.

Saisonstart am Balaton

Siófok – Bei sommerlicher Hitze startet Siófok an diesem Sonnabend in die Ferien- und Tourismussaison. Platzmusik, Auführungen von Gesellschaftstanz, Kinderprogramme und Konzerte bekannter ungarischer Künstler werden aus diesem Anlass das ganze Pfingstwochenende über für Unterhaltung des Publikums in der beliebten Stadt am Südufer des Plattensees sorgen, berichtet das Unabhängige Multimedia Zentrum Balaton.

Am Sonntagvormittag treffen sich Köche und Liebhaber der etwas schärferen Gerichte beim traditionellen Fischsuppen-Kochwettbewerb. Schon seit den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts stehen Feste in Siófok am Beginn der Sommersaison am ungarischen Meer.

Offiziell eröffnet Ungarns Tourismusministerin Mónika Lampert bei einer Feier im Hafen die Saison, bei der sie Bürgermeister Árpád Balázs symbolisch einen Schlüssel übergibt.

Aktuelle Programminfos unter http://www.siofokportal.com

„Ein Konsulat erleben“

Informationstag der Deutschen, Portugiesischen und Slowenischen Botschaft am 31. Mai von 11 bis 14 Uhr in der Úri utca 64-66

In der Räumen der Deutschen Botschaft findet am 31. Mai 2007 im Rahmen der Deutschen EU-Ratspräsidentschaft ein Informationstag rund um die Arbeitsweise des Konsulats der Botschaft statt. Im Vordergrund der Veranstaltung steht dabei die anschauliche Darstellung von dessen Aufgaben, die unter anderem den Schutz der Interessen seiner Angehörigen im Gaststaat umfassen, wie auch Aufgaben eines Standesbeamten, notarielle Aufgaben zu übernehmen und Hilfestellung bei vielen Fragen des rechtlichen Alltags zu geben. An der Veranstaltung, die von 11.00 bis 14.00 Uhr dauert, nehmen auch die Botschaften Portugals und Sloweniens teil.

Um die Arbeitsfelder den Besuchern möglichst plastisch darstellen zu können, ist unter anderem eine Demonstration der Herstellung und des Drucks von Reisepässen geplant. Des weiteren können im persönlichen Gespräch mit Mitarbeitern der Botschaft Fragen aller Art beantwortet werden. Insbesondere auch was eigentlich genau ein Visum ist, wozu es berechtigt, unter welchen Voraussetzungen es beantragt werden kann und mit welchen Veränderungen, mit welchen Erleichterungen im Rahmen des Beitritts Ungarns zum Schengen Raum zu rechnen ist.

Die Botschaften möchten die Veranstaltung auch dazu nutzen, um Interessierten Informationen über die übrigen Mitgliedsstaaten der EU näher zu bringen. Dazu wird ein interaktiver Informationsabruf eingerichtet, mit dem gezielt Informationen über die einzelnen Länder abgerufen werden können.

Ein weiteres Highlight der Veranstaltung ist die Ausstellung von Bildern in den Räumen der Konsularabteilung, die Schüler der Deutschen Schule und portugiesische und slowenische Kinder aus Budapest gemalt haben. Sie geben die Wahrnehmung der Kinder von Europa wieder. Im Laufe der Veranstaltung werden die besten Bilder prämiert.

Die drei Gastgeber werden über den Tag auch landestypische Getränke und Speisen anbieten, so dass auch für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt ist.

Ertrunkener Jugendlicher gefunden

Kaposvár – Ein Angler hat einen bei Balatonalmádi ertrunkenen 22jährigen Studenten gefunden, teilte der Polizeisprecher des Komitats Somogy, Gábor Bíró, mit.

Der Leichnam des jungen Mannes, der fünf Tage lang vermisst wurde, befand sich etwa 200 Meter von der Unfallstelle entfernt, berichtet www.radio.hu. Er ist nach Angaben der Wasserpolizei das erste Opfer dieser Saison.

Die Tragödie hatte sich schon am 18. Mai ereignet. Bei einer Party nach einem Ruderwettkampf von Studenten auf dem Plattensee vor Almádi hatten sieben Jugendliche aus dem Bootshaus ohne Wissen des Eigentümers ein reparaturbedürftiges Zweier-Boot an sich gebracht. Trotz Sturmwarnung der Stufe 2 und starkem Wind begaben sie sich ohne entsprechende Ruder aufs Wasser. Der Sturm und starker Wellengang brachten das Boot zum Kentern, wobei alle sieben Jugendliche ins Wasser fielen. Nur sechs von ihnen gelang es jedoch, an Land zu schwimmen.