Der Badacsony – einer der imposanten Vulkankegel im UNESCO Geo-Park „Bakony-Balaton“ ist das Wahrzeichen des Balaton. Der Berg schlummert zwar mit seinen zahlreichen kleinen Brüdern, erinnert jedoch in seiner Riesengestalt und mit dem charakteristischen Haupt an seine einstige Feuermacht. Wie ein Magnet zieht er die Blicke auf sich. Es ist eine Freude, hierher zu kommen, fortzugehen stimmt stets sehr traurig.

Die tausendjährigen Gemeinden, die am Anfang der Zeiten mit dem Namen des tätigen Vulkans verwuchsen, bilden heute den Ort Badacsony.

Badacsony mit Badacsonytomaj, Badacsonyörs und Badacsony
Blick auf Badacsony mit Badacsonytomaj, Badacsonyörs und Badacsony

Badacsony – mit Badacsonytomaj, Badacsonyörs, Badacsony – ist einer der wichtigsten und meist besuchten Urlaubsorte am Balaton. Das Verwaltungszentrum befindet sich in Badacsonytomaj, das Zentrum des Fremdenverkehrs am südlichen Fuße des Berges, rund um den Bahnhof Badacsony.

Badacsony ist auch der Name des 438 Meter hohen Berges mit seinen wunderschönen Wanderwegen. Die Hänge des Badacsony bilden das Zentrum des berühmten Weinanbaugebietes mit seinen einzigartig feinen Weißweinen.

Die Gedichte von Sándor Kisfaludy spiegeln die romantische Liebe des Dichters zur Schauspielerin Róza Szegedy wider. Diese Liebe begann vor zweihundert Jahren bei einem Winzerfest. In Badacsony erinnert man sich im Namen von Aussichtspunkten, Straßen, Quellen an den Dichter und seine Muse. Ein herzförmiger Basaltblock, der Rózsakő –Rosenstein, erhielt den Namen der Schauspielerin. Das Kelterhaus der Familie Szegedy ist heute ein Museum, erinnert an die berühmte Besitzerin und ihre Liebe.

Liebesgeschichten und Winzerfeste wiederholen sich Jahr für Jahr in dieser prachtvollen Umgebung. Besuchen Sie die beliebten Winzerfeste im Frühherbst!

In Badacsony lebte auch József Egry, „der Maler des Balatons”. Sein einstiges Wohnhaus ist ein Gedenkhaus mit einer Auswahl seiner Werke und persönlichen Gegenstände.

Im Heimatmuseum gibt es eine volkskundliche und ortsgeschichtliche Ausstellung.

In Badacsonytomaj lohnt es sich, die dreischiffige Basaltkirche mit den zwei Türmen zu besichtigen: nur in Frankreich gibt es ähnliche Kirchen. Badacsony besitzt außerdem vier Kapellen.
In Badacsony leben die Geister vergangener Zeiten, halten Sie inne und lauschen Sie der Stille. Dann hören Sie das Waffengerassel der einst hier durchziehenden keltischen Horden, die Alltagsgeräusche der friedlichen Awaren, das Geklapper der römischen Fuhrwerke. Wie die Verfasser des Buches „Darauf sollen wir trinken!” schreiben: „Leute kommen und gehen auf dem Berg, Leben nach Leben, der Geist aber bleibt unberührt. Er ist verführerisch schön, herrlich, freigiebig, nicht auszuplündern, nicht zu vergeuden.”

Historisches Weinanbaugebiet Badacsony

Die Landschaft des Badacsony verkörpert die Harmonie zwischen Natur und Menschen, sie ist schon seit Jahrzehnten die Heimat von Rebe und Wein. In den Weinen lebt das Feuer der erloschenen Vulkane weiter.

Das Tal der Vulkane, wo Boden und Sonne, das Wasser des Sees und das mediterrane Klima, Wissen und Liebe der hier lebenden Menschen den Reben ermöglichen, wunderbar harmonische, feurige und charakteristische Weine zu schaffen. Die zahlreichen Lagen, Basalt und Sandstein zaubern ihren eigenen Geschmack und ihr eigenes Aroma, sie liefern Weine mit feiner Säure, harmonisch im Alkohol- und natürlichen Zuckergehalt. Das besondere Klima liefert auch einen guten Ausbruch der Weinbeeren, so entstehen hier auch hervorragende Süßweine für Feinschmecker.

Weinanbaugebiet Badacsony
Weinanbaugebiet Badacsony

Im Weinanbaugebiet Badacsony sind vorwiegend Weißweinsorten zu finden, die häufigste Traube ist der Olaszrizling (Welschriesling). Eine andere wichtige Sorte ist Szürkebarát (Grauer Mönch), die von französischen Mönchen hier gebracht wurde. Die Berühmtheit der Weinanbauregion ist der Kéknyelű (Blaustengler), der ein in Ungarn nur hier angebautes Hungaricum darstellt. Der Blaustengler ist besonders würzig, er ist an seinem mineralischen Charakter und dem Basalt ähnlichen Bukett zu erkennen.

Andere wichtige Weinsorten sind: Muscat Ottonel, Rajnai rizling (Rheinriesling), Rizlingszilváni (Rieslingsilvaner), Tramini, Zeusz (Zeus), Rózsakő (Rosenstein), Vulcanusz (Vulcanus).

Kultureinrichtungen rund um den Badacsony

Gedenkmuseum von József Egry

József Egry wird auch „Der Maler des Balaton“ genannt. In seinem zum Atelier ausgebauten Wohnhaus ist eine Auswahl seiner Hauptwerke zu sehen, mit denen sein gesamter Lebensweg dargestellt wird.

Haus von Róza Szegedy – Literarisches Gedenkmuseum

Róza Szegedy brachte dieses imposante Haus und das dazu gehörende Landgut in die Ehe mit, als sie 1800 den Dichter Sándor Kisfaludy heiratete. Badacsony wurde zum Lieblingsaufenthaltsort des Ehepaares, sie lebten ein reges gesellschaftliches Leben. Der Wermutwein von Róza Szegedy war landesweit berühmt. In den Wohnzimmern des Hauptgebäudes werden das Leben des Ehepaares und die wichtigsten Stationen der Dichtertätigkeit von Sándor Kisfaludy vorgestellt.

Galerie von Szigliget

Das schilfgedeckte Haus neben der katholischen Kirche in Szigliget war einst die Grundschule der Gemeinde und beherbergt heute ein Museum. Die Ausstellungen zur Geschichte der Burg und zur Geschichte des Handwerks sind von März bis Oktober geöffnet.

Burg von Szigliget

Die Burg von Szigliget feierte im Jahre 2010 ihr 750. Jubiläum.

König Béla IV. schenkte 1260 die Insel Szigliget der Abtei von Pannonhalma, um dort eine Steinburg erbauen zu lassen. Nach zwei Jahren tauschte er die Burg gegen andere Landgüter, so kam die Insel wieder in königlichen Besitz. Während der Jahrhunderte hatte Szigliget auch andere Besitzer und mehrere Burgkommandanten. Die bekanntesten Kommandanten waren Bálint Török und Bálint Magyar von Palona. Die Burg war wichtiger Teil des ungarischen Grenzburgen-Systems. Noch heute ist man stolz darauf, dass die Burg von Szigliget nie von türkischen Truppen besetzt wurde.

Heute befindet sich die Burg in der Verwaltung der Gemeinde. Sie ist es die einzige Burg am Balaton, die besichtigt werden kann. Die Besucher erwarten ganzjährig Programme: Bogenschießen, Ausstellungen, Streichelzoo und andere Dienstleistungen.

Kulturzentrum Ábrahámhegy

Die vier Klassenräume in der ehemaligen Schule sind heute Ausstellungsräume. Im ersten Raum sind Werke des Malers Aurél Bernáth und seiner Schüler zu sehen. Im zweiten Raum gedenkt man dem Ornithologen Titusz Csörgey (1875-1961), er verbrachte die Sommer in Ábrahámhegy und wurde mit seinen Vogelzeichnungen international bekannt. Hier können die Besucher Vogelzeichnungen und persönliche Gegenstände betrachten.

Im dritten Raum ist eine ortsgeschichtliche Ausstellung zu finden, sie stellt die Sehenswürdigkeiten von Ábrahámhegy, die Lebensweise, Traditionen und Arbeit der hier lebenden Menschen vor. Eine wichtige Rolle spielen Weinanbau und Fischerei, der Besucher kann Geräte des Weinanbaus bestaunen, Reben- und Weinsorten, Werkzeuge der Fischerei, Fischarten kennen lernen.

Im vierten Raum sind Werke der Künstler zu finden, die in der Gemeinde und ihrer Umgebung leben: Gemälde, Tuschzeichnungen, Skulpturen, Keramik und Filzgegenstände.

Denkmäler, Aussichtspunkte, Volkskunst

Rózsakő-Rosenstein

Über dem Haus Kisfaludy liegt eine tischähnliche riesige Basaltplatte, die Rózsakő-Rosenstein genannt wird. Sie muss vor langer Zeit vom Berg gerutscht sein und trägt heute den Namen von Róza Szegedy, die mit dem Dichter Sándor Kisfaludy hier gesessen haben soll. Daraus entstand die folgende Legende:

“Wenn sich ein Mädchen und ein Junge mit dem Rücken gegen den Balaton setzen und einander die Hände halten, werden sie noch im selben Jahr heiraten. Es reicht auch, wenn sich ein Mädchen mit dem Rücken gegen den Balaton auf den Stein setzt und mit einem tiefen Seufzer an ihre Liebe denkt. An den sie denkt, dessen Herz wird nur für sie schlagen.”

Gedenkstätte für Papst Johannes Paul II.

In der Nähe des Klastrom-kút – Kloster-Brunnens an der östlichen Seite des Badacsony befindet sich die geweihte Gedenkstätte für Papst Johannes Paul II. Das Gemälde ist das Werk der Kossuth-Preisträgerin Erzsébet Udvardi.

Ausblick Kisfaludy

Auf dem Berg Badacsony wurde in 438 Meter Höhe dieser schöne Aussichtspunkt gebaut. Von hier kann man das Tapolca-Becken und die rumliegenden Berge sehen.

Ausblick

In Ábrahámhegy wurde im Jahre 2002 der Aussichtspunkt auf dem Berg Bökk übergeben. Er bietet bei klarem Wetter ein wunderschönes Rundpanorama über den Balaton, die Nachbardörfer und die Berge.

Heimatlosen-Treppe

An der westlichen Seite des Badacsony befindet sich die so genannte Heimatlosen-Treppe. Sie stellt eine wahre Herausforderung für Wanderer dar, wenn sie jedoch den Aussichtsturm von Tördemic erreichen, können sie sich an einem wunderschönen Panorama ergötzen. Die Treppe besteht aus 464 Stufen.
In Badacsonytördemic sind im Hof des Dorfhauses eine besondere Sammlung von Weinpressen und eine Gedenkstätte für den Basaltbergbau zu finden.

Ranolder-Kreuz (Steinkreuz)

János Ranolder, Bischof von Veszprém, war ein großer Weltreisender. Als er von einer Reise heimkehrte, ließ er dieses riesige Steinkreuz an die südliche Seite des Badacsony aufstellen. Vierzig Ochsen zogen die großen Teile zum 400 Meter hohen Rand des Berges.

Das 9,7 Meter hohe, weithin sichtbare Kreuz soll die Weinanpflanzungen beschützen.

Weitere Informationen über Badacsony

Tourismusverein Badacsony
Tourinform Büro Badacsony

8261 Badacsony, Park utca 14

Tel.: +36-87/531-013
E-Mail: badacsonytomaj@tourinform.hu
Web: www.badacsony.com