Deutschland wichtigster Quellmarkt

2013 lag die Zahl der internationalen Gäste in Ungarn bei mehr als vier Millionen (4.377.792) – dies entspricht einem Plus von fünf Prozent und zwölf Millionen Übernachtungen (Quelle: Ungarisches Statistikamt) gegenüber dem Vorjahr. Auch die Hoteliers hatten Grund zur Freude: Sie konnten ein Plus der Brutto-Einnahmen von 8,8 Prozent verzeichnen. 

ITB Berlin, 04. März 2014. Aus Deutschland vermeldet das Ungarische Tourismusamt einen konstanten Gästezuwachs. Mehr als 550.000 deutsche Gäste haben das Land an der Donau in 2013 bereist. „Wir freuen uns sehr, dass diese positive Entwicklung anhält. Deutschland ist und bleibt auch 2014 unsere wichtigste Säule für den Tourismus. Die Zahlen freuen uns besonders, da die steigende Anzahl in den Hotels (plus 6,2 Prozent) sowie die Kreuzfahrt-Touristen, deutschen Immobilienbesitzer und Pensionäre in der Statistik nicht erfasst werden, in der Realität die Zahlen also noch besser sind“, so Deutschlanddirektorin Csilla Mezösi. Ebenfalls eine starke Nachfrage verzeichnet Ungarn aus den Nachbarländern, Schweiz, Israel, Russland und Polen sowie aus den USA.

Publikumsmagnet: Budapest und Balaton

Zu den wichtigsten touristischen Regionen zählten auch 2013 die Hauptstadt und der Balaton, das „Meer der Ungarn“, mit Bad Hévíz in der Nähe. Budapest ist wegen seines extrem guten Preis-Leistungs-Angebots sowie der kulturellen Vielfalt und zahlreicher Festivals immer öfter auch bei jungen Menschen sehr beliebt. Sechs Prozent mehr Gäste haben 2013 die Donaumetropole bereist. Die Hauptstadt und ihre Umgebung konnte 640.000 deutsche Gästeübernachtungen zählen – damit liegt der Anteil deutscher Übernachtungen im EU-Quellmarkt in Budapest bei 15 Prozent. Aber auch die Regionen rund um den Balaton und in West-Ungarn erfreuten sich größter Beliebtheit bei ausländischen Gästen. Mehr als 50 Prozent der Gästeübernachtungen rund um den Balaton (inklusive Hévíz und Umgebung) sind den deutschen Gästen zuzuschreiben. Die Durchschnittsübernachtungszahl der deutschen Urlauber am Balaton beträgt 6,9 Tage. Nicht nur die sanften Strände und das angenehm warme Wasser machen den größten Binnensee Europas so einzigartig – auch Aktivurlauber erkunden auf dem und um das Wasser das „Meer der Ungarn“. West-Ungarn lockt viele ausländische Gäste mit zahlreichen Bädern, stimmungsvollen Städten, wie beispielsweise Sopron, das vor 25 Jahren bei der Grenzöffnung eine wichtige Rolle spielte und ein bekanntes Weinbaugebiet ist. Ebenfalls einen Gästezuwachs verzeichnen die Puszta-Region (plus vier Prozent), sowie die Region um den Theiß-See (plus 7,2 Prozent). „Wir sind sehr glücklich über die Besucherzahlen aus Deutschland und freuen uns, dass neben Budapest und der Balaton Region auch die anderen Landschaften boomen. Es zeigt, dass Urlauber die Vielfalt unseres Landes zu schätzen wissen. Ungarn ist überraschend anders“, so Gergely Horváth, Stellvertretender Generaldirektor für Tourismus des Ungarischen Tourismusamtes.

Die Deviseneinnahmen aus dem Tourismus sind in den ersten neun Monaten 2013 mit 7,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen und haben einen bedeutenden Wert (1.845 Millionen Euro Devisenbilanz) in der ungarischen Wirtschaft.

Erholung und Urlaub vom Schmerz: Gesundheitsangebote in Ungarn

Auch der „Gesundheitstourismus“ bleibt auf konstant hohem Niveau. Wichtigster Quellmarkt ist Deutschland. „Auch 2014 liegt einer unserer Schwerpunkte auf dem Gesundheitstourismus“, erklärt Mezösi. „Im Jahr 2013 konnten wir die Anzahl der Starts und Landungen am Hévíz Balaton Airport im Vergleich zu 2012 stabil halten. Die Anzahl der Gäste, die ein Wellness und Kur-Pauschalarrangement inklusive Flug gebucht haben, konnte leicht gesteigert werden. Eine besonders hohe Nachfrage konnten wir bereits im alleinigen Flug-Angebot feststellen. Hier haben wir die Zahlen gegenüber 2012 verdreifacht. Damit ist das Interesse, auch in der Vor- und Nachsaison am Balaton und in der Balatonregion einen Gesundheits- oder Wellnessurlaub zu verbringen, eindeutig gestiegen“, so Mezösi.

Neue Flugverbindungen aus Deutschland und der Schweiz

Besonders erfreulich für das Ungarische Tourismusamt: Der Spezialreiseveranstalter Mutsch Ungarn Reisen erweitert im April 2014 das Flugprogramm zum Regionalflughafen Héviz-Balaton (SOB) an der westungarischen Bäderstraße. Neben den bisherigen Abflughäfen Frankfurt/Main, Düsseldorf, Hamburg und Berlin bietet Mutsch Ungarn Reisen nun zusätzlich Flüge ab dem Bodensee-Airport Friedrichshafen und dem Euroairport Basel an. Die Maschinen starten samstags in der Zeit von Mitte April bis Mitte Oktober. Neuer Flugpartner für diese Strecken ist die Chartergesellschaft Intersky.

Zudem erhöht Mutsch Ungarn Reisen die Kapazitäten am Frankfurter Flughafen. In der Mainmetropole setzt der Mutsch-Partner Lufthansa ab Mitte des Jahres Boeings mit 120 Sitzplätzen ein. An den Airports Düsseldorf, Berlin und Hamburg kooperiert der Spezialveranstalter ab dem 12. April 2014 mit der Fluggesellschaft Eurowings, einem renommierten Partnerunternehmen der Lufthansa.

Nähere Informationen unter www.ungarn-tourismus.de, www.mein-weg-nach-ungarn.de sowie https://www.facebook.com/Urlaub.vom.Schmerz.