116.820 Besucher zählten die Veranstalter auf der „Ferien-Messe Wien“ vom 13.- 16. Januar 2011. Insgesamt 800 Aussteller aus 70 Ländern präsentierten ihre Highlights und boten ein attraktives Rahmen- und Showprogramm. Partnerland der Urlaubsmesse war das Land Ungarn, das auf Gesundheitstourismus und das Liszt-Jahr setzte.

Ersten Auswertungen zufolge bedeutete die Teilnahme Ungarns als Partnerland einen Prestigegewinn und hatte großen wirtschaftlichen Erfolg. Schon auf der Messe konnte das Land in seinem Status als Ehrengast und wegen des daraus resultierenden Presseinteresses rund 350.000 Euro direkte Buchungen für dieses Jahr verzeichnen.

Im Vorfeld der Messe berichteten viel gelesene österreichische Zeitungen, wie die Kronen Zeitung, der Kurier und das Freizeit Magazin, wochenlang mehrseitig über Ungarn und dessen Teilnahme an der Ferienmesse. In Interviews und Berichten von Funk und Fernsehen – ORF, TW1 und Austria9 – wurde die Popularität des ungarischen Nachbarn weiter gesteigert.

Auf der größten Touristikmesse Mitteleuropas präsentierte sich das ungarische Tourismusamt mit insgesamt 18 Partnerausstellern auf einer Ausstellungsfläche von 150 m² und bot 14 Programme auf den Bühnen der Messe.

Die Balaton Zeitung präsentierte sich zusammen mit dem Ferienhausvermieter NOVASOL Ungarn und zahlreichen weiteren Dienstleistern, wie dem Bio-Produzenten Zöldház aus Gyenesdiás, an einem eigenen Stand. Die sehr interessierten Besucher zeigten großes Interesse für das Nachbarland Ungarn, insbesondere für Wellness- und Kururlaub, sowie Kulturreisen.

Nach den Erfahrungen der Messe und erfolgreich abgeschlossenen Verhandlungen teilten mehrere Firmen mit, ihr Angebot für dieses Jahr mit weiteren Destinationen vor allem in Ost-Ungarn zu ergänzen.