Schätze von Somogy 2015

Volkstanzgruppe „Somogy Táncegyüttes“
Volkstanzgruppe „Somogy Táncegyüttes“, Foto: www.somogytanc.hu
Das Komitat Somogy vergibt seit dem Jahre 2004 an besondere gebaute, natürliche und kulturelle Werte den Titel “Somogyország Kincse – Schatz von Somodi”. Maximal zehn Objekte und ideelle Werte mit Bezug zum südlich des Balaton gelegenen Komitat werden von einem Kuratorium ausgewählt und bewertet.

Im ersten Jahr erhielten neun Auserwählte diesen Titel. Erster Gewinner war der Balaton, ihm folgten bis 2014 dreiundsiebzig weitere Schätze.

Im Januar 2015 wurde die Volkstanzgruppe „Somogy Táncegyüttes“, die König-Orgel der katholischen Kirche in Somogyvár, der Szent Erzsébet-Park in Balatonboglár und die evangelische Kirche des Architekten Makovecz in Siófok geehrt.

Als ideellen Wert zeichnete das Kuratorium das Lebenswerk des Theologen, Juristen und Agrarwissenschaftlers, János Nagyváthy, aus, der 22 Jahre in Csurgó lebte und auf dessen Vorschlag hin das landwirtschaftliche Gut und Ausbildungszentrum „Georgikon“ in Keszthely gebaut wurde.

Damit zieren fünf weitere Miniaturbilder den Ratssaal des Komitatshauses in Kaposvár.

Die Auszeichnung dient dem Schutz der besonderen Werte des Komitates und will diese gleichzeitig einer breiten Öffentlichkeit näher bringen.

Auszeichnung „Schätze von Somogy”

Wasserturm von Siófok
Wasserturm von Siófok
Das Komitat Somogy verlieh im Rahmen eines Empfang im Komitatshaus von Kaposvár ihre im Jahre 2004 installierte Auszeichnung „Schätze von Somogy” für besonders wertvolle Schätze der Natur und Kultur, sowie zur Ehrung von Leistungen einzelner Personen oder Verbände im Somoder Land.

Die Abgeordnetenversammlung erklärte 2012 den Wasserturm von Siófok, den Fischotterpark von Petesmalom, sowie das Lebenswerk von Mária Goszthony, István Németh und Imre Széchényi zu Schätzen von Somogy.

Der ehemalige Wasserturm von Siófok stammt aus dem Jahre 1912 und gilt als kulturhistorisches, technisches Denkmal. Der Turm entging mehrfach seinem Abriss und dient heute nach einer Komplettsanierung mit Informationsbüro, Museum und Café dem Tourismus.

Weiterlesen…