Gefro Banner

Ausgabe 4/15 – Anhebung des Wasserniveaus

Anhebung des Wasserniveaus

Angebote für sinnvolle Investitionen
4 Milliarden Euro für Entwicklung des ländlichen Raumes

Staat geht in Berufung
Hubertus KG gewinnt erneuten Prozess in Kaposvár

Megyer: Dorf zu vermieten!
7 Gästehäuser sind zum Tagespreis von 210.000 Ft zu haben

„Phoenix” ging ohne Ausschreibung weg
Verkauf des Segelhafens in Keszthely sorgt für Unmut

Balaton Zeitung App jetzt bei Google Play

Ausgabe als E-Paper kaufen →

Titelthema in dieser Ausgabe der Balaton Zeitung

Anhebung des Wasserniveaus

Wasserpegelmaximum im Balaton umstritten

Für das Bestreben einiger Einrichtungen und Institutionen zur Anhebung des Wasserpegelmaximums im Balaton sind die notwendigen Bedingungen nicht gegeben, sagte der Vorsitzende des Verbandes der Selbstverwaltungen am Balaton, Balázs Balassa, auf der ordentlichen Sitzung des Verbandes BSZ zu Anfang des Jahres.

Die Festlegung des derzeit gültigen maximalen Wasserpegels von 110 Zentimeter sei seinerzeit nach Abwägung vieler Faktoren zum Schutz der niedrig gelegenen Ortschaften am See beschlossen worden, die angestrebte Anhebung des Pegels auf 120 Zentimeter habe weitreichende Folgen und müsste ebenso gründlich überdacht werden.

Schon im Jahre 1997 hatten 9 Selbstverwaltungen Protest eingereicht, als der Pegel vom bis dahin gültigen Niveau von 100 Zentimetern auf 110 Zentimeter erhöht wurde. Die Selbstverwaltungen forderten die Erfüllung eines bestimmten Kriterienkataloges, bevor über die Anhebung des Maximalpegels erneut entschieden wird. Die Behörden genehmigten 1997 das neue Wasserpegelmaximum unter den vorgegebenen Bedingungen, obwohl diese bis heute nicht erfüllt wurden. „Wir haben große Bedenken und Zweifel an der Richtigkeit einer weiteren Erhöhung des Wasserpegelmaximums, die von Experten bisher nicht zerstreut wurden“, so Balassa. Die Selbstverwaltungen werden erst bei Erfüllung aller Bedingungen die neuen Bestrebungen unterstützen.

Der Leiter des Büros Wasserwesen Balaton, Péter Pécseli, sagte gegenüber Medienvertretern, dass die zuständige Wasserwirtschaftsdirektion im letzten Jahr den Antrag für die Erhöhung des Pegelmaximums eingereicht habe. „Der Antrag ist eine gesellschaftlich-wirtschaftliche Entscheidung, für deren Durchführbarkeit die Meinung von Experten herangezogen werden muss“, so Pécseli. „Denn sämtliche Schutzwerke und Oberflächenableitungskanäle wurden für ein Pegelmaximum von 100 Zentimetern gebaut. Seit den 90-iger Jahre haben außerdem Extremwetterlagen bedeutend zugenommen.“

Mittlerweile schwanke der Wasserstand im Balaton in einem wesentlich größeren Intervall als noch in den 90-iger Jahren: 2004 war der Wasserpegel auf 23 Zentimeter gesunken und 2014 auf 135 Zentimeter gestiegen. Seit September sind über die Schleusen am Sió-Kanal Wassermengen aus dem See abgeleitet worden, die 1 Meter Wasserstand entsprechen. Derzeit werde nach der Finanzierung der geforderten Studie gesucht. Die Experten sollen unter anderem auch klären, wie sich bei Anhebung des Wasserniveaus die rechtlichen Grenzlinien verändern.

T.T.

Weitere Themen in dieser Ausgabe Balaton Zeitung

Kleinod der Architekturgeschichte
Rekonstruktion des Festetics-Schlosses in Dég

Bahart eröffnet Schifffahrtssaison
Frühjahrsfahrplan tritt am 4. April in Kraft

Aufschwung in Siófok
Mehreinnahmen aus der Gewerbesteuer

Mega-Festivals in Zamárdi
Balaton Sound und B my Lake locken mit großen Namen

Umgehungsstraße für Siófok?
Gelder für die Südumgehung stehen nicht mehr zur Verfügung

Segelhafen in Balatonfenyves
Ende Juni soll der Bau abgeschlossen werden

Änderung der Gebühren
Neue Parkgebühren in Balatonfüred

Tapolca baut Strandbad um
Freizeitpark für alle Altersklassen entsteht im Erlebnisbad

Razzia am Weinberg
Vorbeugung von Einbruchdiebstählen in Zala

Müllgebühren in Zalakaros
Einführung der Gebühren ist frühestens im Januar 2016 zu erwarten

Ausgabe als E-Paper kaufen →