Gefro Banner

Keszthely – „Hauptstadt des Balaton“

Die komplett neu gestaltete Innenstadt, Parks und herrlichen Strandbäder bewahren nicht nur barocke Perlen der Architektur und Jahrhunderte alten Baumbestand, sondern laden zum Verweilen und Entdecken ein. Vom barocken Helikon-Schloss auf einer kleinen Anhöhe eröffnet sich ein schöner Blick über die Stadt und das Balatoner Oberland. Hier beginnt die Fußgängerzone, die tolle kleine Museen, viele Geschäfte und nette Restaurants zu bieten hat.

Keszthely ist mit ihren rund 23.000 Einwohnern die einzige Stadt am Plattensee, die so viel barocke Kultur, ein eigenes Theater und ein Balaton-Museum aufzuweisen hat.

Schloss Festetics, Georgikon und mehr

Die Stadt am Westufer des Sees gilt als „Hauptstadt des Balaton“ und ist sowohl für den Badeurlaub als auch für Kulturreisen der ideale Ort. Die Stadt blickt auf eine imposante Geschichte zurück, die bis ins 20. Jahrhundert hinein vor allem von der Adelsfamilie Festetics geprägt wurde. Schon in der Römerzeit war der Ort mit Hafenanlage, Militärlager und Verkehrsknotenpunkt ein wichtiges Handelszentrum. Die Region wurde früh von den Ungarn besiedelt und konnte sich später erfolgreich gegen die Türken wehren. Die Festetics machten Keszthely mit modernem Gedankengut und dem Bau von Schulen, Krankenhaus, Apotheke, Bädern im 17. Jahrhundert zum geistig-kulturellen Mittelpunkt der Region.

Ihr Schloss mit 110 Zimmern ist das drittgrößte Schloss Ungarns und beherbergt heute ein großzügiges Museum über das Leben des ungarischen Adels. Eine besondere Kostbarkeit ist die größte, vollständig erhaltene Herrenbibliothek des Landes. In der Wagenburg ist die Kutschensammlung eines Österreichers mit wertvollen Stücken aus der k. u. k. Monarchie zu sehen. Im neu gebauten Museumsgebäude fanden die bedeutende Trophäensammlung von Windisch-Grätz und eine Modelleisenbahnausstellung ihren Platz. Die Schlossanlage ist Schauplatz schöner Veranstaltungen, Konzerte, thematischer Führungen und vielem mehr.

Graf Festetics György gründete 1797 mit dem „Georgikon“ eines der ersten Agrar- und Bildungsinstitute Europas, das u.a. in der Fenékpuszta direkt vor den Toren der Stadt weltweit anerkannte Erfolge in der Pferdezucht bei Vollblut-, Halbblut- und Noniuspferden erzielte. Der Hengst „Fenék“ gewann hochdotierte Rennen in Ungarn, Österreich, Deutschland. Im historischen Teil des Georgikon befindet sich heute ein Agrarmuseum mit bemerkenswerten Ausstellungstücken. Die agrarwissenschaftliche Hochschule ist mittlerweile Teil der Veszprémer Universität „Pannon“.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind unter anderem die gotische Pfarrkirche und das Rathaus, die Basilica minor der Karmeliter, das Balaton Museum und das Puppenmuseum.

Veranstaltungen in Keszthely

Im Balaton-Theater und in der Fußgängerzone finden im Sommer zahlreiche Veranstaltungen, Konzerte und Wettbewerbe statt. Mehrere schöne Strandbäder, der Hafen, viele Hotels und Pensionen machen einen Balaton-Urlaub zum Vergnügen. Die herrliche Umgebung mit ihren Weinbergen ist ideal zum Wandern und Radfahren.

Zu Pfingsten lädt die Stadt alljährlich zu den Wettbewerben „Keszthelyer Kilometer“ mit Halbmarathon, Marathon und vielen anderen Läufen ein.