Gefro Banner

Ausgabe April 2008 – Fischnachschub für den Balaton

Balaton Zeitung Cover April 2008

Top-Themen im April 2008 in der Balaton Zeitung

Hohe Bußgelder für Verkehrssünder
Hauptziel ist die Senkung der Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle

Modifizierung dringend notwendig
Balaton-Gesetz verhindert Vergabe von Baugenehmigungen

Ausgewandert nach Ungarn
Über Neuseeland in das winzige Dorf Feked in der Baranya

Vier Schutzengel für Vierbeiner
Ildi, Andi, Niki und Kriszti sind die Seele des Tierheims von Zalaegerszeg

Sie kennen die Balaton Zeitung noch nicht? Sie möchten die Balaton Zeitung vorab unverbindlich und kostenlos testen? Dann sichern Sie sich noch heute Ihr kostenloses Probeexemplar!

Titelstory im April 2008 in der Balaton Zeitung

Fischnachschub für den Balaton

Im Frühjahr sollen 50 Tonnen Karpfen in den See gebracht werden

Die Balatoner Fischereigesellschaft reagiert auf die seit Monaten laut werdenden Beschwerden in Bezug auf den Fischbestand im Balaton, mit dem sich mittlerweile schon Parlamentsabgeordnete befassen. Sie lädt Angler und andere Interessenten ein, beim Einsetzen von Fischen im See dabei zu sein. Die Aktionen werden an verschiedenen Stellen im Balaton durchgeführt und können von den Fährschiffen aus beobachtet werden. Im Frühjahr sollen an mehreren Tagen insgesamt 50 Tonnen Karpfen in den See gebracht werden.

„Mit der Aktion wollen wir das Vertrauen der Angler wiedergewinnen und gleichzeitig ein neues touristisches Programm anbieten. Eine Vereinbarung mit der Schifffahrtsgesellschaft ist bereits getroffen“, berichtet der Vorsitzende der AG, Kiss György Károly. Damit vom neu eingesetzten Fischbestand ein Großteil für die Angler im Sommer erhalten bleibt, gibt es in diesem Jahr in der Zeit zwischen 2. Mai und 15. Juni wieder Fang- und Angelverbot für Karpfen.

Mehr Angelscheine als im Vorjahr: Viele Angler hatten bereits angekündigt, in diesem Jahr ohne Angelschein auf den See hinauszufahren. Zur enttäuschenden Ausbeute kam hinzu, dass die Preise der Angelscheine um 10% gestiegen sind. Nun gingen die Angler aber selbst an den Haken: die Aktiengesellschaft lockte am Jahresende mit 20% Vorverkaufsrabatt und es wurden bedeutend mehr Angelscheine als im Jahr davor verkauft. Kiss György Károly reagiert gelassen auf alle Vorwürfe in Bezug auf den Fischbestand und meint, die Zahl der Angelscheine sagt alles. „Wir machen unsere Arbeit wie eh und je. Für den Fischfang haben wir Normativen, die nicht überschritten werden dürfen“, ergänzt der Firmenleiter. Die Frage, ob und warum es weniger Fisch im See gibt, kann er nicht beantworten. Weder von Fischern, noch von den Forschungsstationen kamen bisher Meldungen, die eine drastische Abnahme des Fischbestandes bestätigen würden. Eine korrekte Bestimmung des Fischbestandes kann nur von Experten durchgeführt werden, dazu fehlen bisher die Gelder.

Die Fischereigesellschaft plant für das Jahr 2008 eine eigene Fischausbeute von 350 Tonnen. Den Fangbüchern zufolge sind das – mit Ausnahme der Brachse – hauptsächlich Fischarten, die für Angler nicht interessant sind. Bei Brachsen werden in diesem Jahr 60-80 Tonnen abgefischt. Das ist nur ein geringer Teil des tatsächlichen Bestandes.

An der Fischereigesellschaft kann es nicht liegen, dass den Anglern keine Fische an den Haken gehen. Ein Problem am Balaton stellt die illegale, mit immer modernerer Technik praktizierte Raubfischerei dar. Deshalb werden in diesem Jahr neben Wasserpolizei und Fischereigesellschaft auch zivile Dienste eingesetzt, die den nachts in großem Stile fischenden Dieben endlich auf die Spur kommen sollen.

Es gibt noch weitere Annährungspunkte zwischen den Interessen der Fischereigesellschaft und der Angler. Die mit 97% noch immer staatliche Aktiengesellschaft hat zur Senkung des Defizits ein Aktienpaket von 32% in die Treuhandverwaltung des Balaton Entwicklungsrates (BFT) gelegt. Suchmann Tamás, Vorsitzender des Entwicklungsrates zufolge wird der BFT vor allem den Angeltourismus fördern und stärken. Er kündigte an, strenge Maßnahmen zur Einhaltung der Angelordnung einzuleiten, die in vielen Punkten, wie Genehmigungen, erlaubte Fischmenge, Anfütterung usw. häufig verletzt wird.

Kiss György Károly erwartet sich vom Treuhandverwalter auf Grund dessen Einflusses eine schnellere Vergabe von Zulassungen für Bootshäfen, die bisher im Dschungel der Genehmigungsverfahren hängen geblieben sind.

Nach Török Tünde

Weitere Themen in der Balaton Zeitung im April 2008

Tauziehen hat ein Ende
Flughafen Siófok-Kiliti: im Sommer landen die ersten Maschinen

Unter Wildtieren
Jagdmuseum in Keszthely eröffnet

„Donau Power“ im Familia
Stimmungsvolle Oberkrainermusik am 26. April 2008 in Látrány

Heilbäder in Tolna
Eine Bädertour durch das Komitat

„Pécs und Harkány stärken“
Gespräch mit Tourismus-Expertin Zsuzsa Hegyi

Strittige Konjunktur am Balaton
Großinvestitionen contra Naturschutz

Geopark am Balaton
Das 1600 Quadratkilometer große Gebiet befindet sich im Balaton-Oberland

Renaissance-Gastmahl in Sióagárd
Hammelfleisch in der Zeitung, Kraut und Schleudertorte

Urteil sorgte für Aufsehen
Prozess gegen Maklerbüro als Präzedenzfall

Wird die Verzögerung aufgeholt?
Der neue Autobahnabschnitt der M7 kann ab Ende Juni befahren werden