web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Ausgabe 12-1/22 – Coronavirus-Epidemie längst nicht vorbei

Coronavirus-Epidemie längst nicht vorbei - Titelblatt

Menschen im ganzen Land eilen Kindern und Bedürftigen zu Hilfe
Alle Menschen sollen die Wärme der Weihnachtszeit spüren

Dörfer am Balaton sehr gefragt
20 Prozent mehr Einwohner in einigen Gemeinden

Weindiner am Badacsony
Nachfrage nach Herbst- und Winterprogrammen am Balaton steigt

Post Covid Care Programm
Traditionelle Hévízer Kur zur Behandlung des Post-Covid-Syndroms geeignet

Ausgabe als E-Paper kaufen →

Titelthema in dieser Ausgabe der Balaton Zeitung

Coronavirus-Epidemie längst nicht vorbei

Maskenpflicht in öffentlichen Einrichtungen

Die Zahl der COVID-19-Infektionen steigt weltweit wieder beängstigend an. Am 19. November registrierten die Behörden in Ungarn 11.289 Neuinfektionen in den letzten 24 Stunden und stellten eine weiter steigende Tendenz fest. Deshalb wurde nach der Einführung der Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln am 1. November neben der bereits geltenden Maskenpflicht in medizinischen Einrichtungen auch die allgemeine Maskenpflicht in Geschäften, Einkaufszentren, Postämtern, Kundenservices, Theatern, Kinos, Museen und bei Sportveranstaltungen mit Wirkung des 20. November angeordnet. Bei Kultur- und sonstigen Veranstaltungen in Innenräumen, sowie in Fitnessstudios, Bädern und Gaststätten haben die Mitarbeiter eine Maske zu tragen. In schulischen Einrichtungen entscheiden die Leiter, an den Arbeitsplätzen die Arbeitgeber, ob eine Maskenpflicht angeordnet wird.

Gleichzeitig startete der Krisenstab eine Impfaktionswoche, in der sich Impfwillige auch ohne vorherige Registration und Terminabsprache in Impfzentren ihre Impfung abholen konnten. Es stehen weiterhin mehrere Impfstoffe zur Verfügung. Die Ungarische Immunity Certificate Card wird nach der Impfung in zwei Sprachen ausgestellt, das EU Digital COVID Certificate ist via Internet erreichbar: https://www.eeszt.gov.hu/hu/nyito-oldal.

Ungarn liegt mit einer Impfquote von 68,4% (Komitat Somogy: 67,5%, Veszprém: 68,5%, Zala: 66,4%, Pest: 74,2%) deutlich über der weltweiten Quote von 41,8% (Deutschland: 67,8%), hatte aber eine relativ hohe Infektionszahl von 546,5 pro Hunderttausend Einwohnern (Deutschland: 336,9) in der dritten Novemberwoche. Außerdem wurden zu diesem Zeitpunkt bei steigender Tendenz bereits 6.122 Infizierte mit schweren Symptomen im Krankenhaus behandelt, von denen 613 auf der Intensivstation beatmet werden mussten.

Ministerpräsident Orbán forderte im Kossuth Radio den noch immer zögerlichen Teil der Bevölkerung auf, sich impfen zu lassen: „Wir stecken bis zum Hals in der vierten Welle und jeder wird sich das Coronavirus irgendwann einfangen. Es ist aber nicht egal, welche Folgen die Ansteckung hat. Wer nicht geimpft ist, schwebt in Lebensgefahr.“ Um die vierte Welle der Epidemie einzudämmen, kehrte deshalb die bereits im ersten Halbjahr geltende Maskenpflicht in geschlossenen öffentlichen Räumen zurück und für das medizinische Personal wurde die dritte Auffrischungsimpfung verpflichtend angeordnet.

Auf https://koronavirus.gov.hu/ wird des Weiteren die Einnahme des Virostatikums Favipiravir empfohlen. Dieses wird zur Behandlung von Infektionen mit RNA-Viren verwendet und hatte in Russland im Mai 2020 als Avifavir eine Notfallzulassung zur Behandlung von COVID-19 erhalten. Auf der Website der Regierung heißt es weiter, dass Favipiravir eine große Hilfe bei der Genesung zu Hause sein kann. Die Erfahrung habe gezeigt, dass mit dem Arzneimittel gute Chancen bestehen, die Verschlechterung der Symptome und einen Aufenthalt im Krankenhaus zu verhindern. Favipiravir wird vom Arzt verschrieben und ist in Apotheken kostenlos erhältlich.

Weitere Themen in dieser Ausgabe Balaton Zeitung

Anklage wegen Angriff auf Finanzbeamte
Restaurant-Kontrolle des Finanzamtes eskalierte

Bericht des Polizeidirektors
Gewalttaten und Belästigungen in der Partymeile deutlich gestiegen

Kapazität der Sió-Schleuse wird verdoppelt
Ab 2022 ist eine bessere Regulierung des Balaton-Wasserstandes möglich

175. Jubiläumssaison brach zahlreiche Rekorde
Bahart erwartet die höchsten Passagierzahlen der letzten 20 Jahre

Verkehrskontrollen mit Drohnen
44 Raser und andere Verkehrssünder wurden überführt

Märkte im Zentrum von Veszprém
Alle zwei Wochen ist Markt im historischen Stadtzentrum

Erneut dreimal fünf Sterne für Zalakaroser Bad
Weihnachten und Silvester – traditionelle Höhepunkte des Veranstaltungsjahres

Bürgerforum in Keszthely
Bürgermeister und Verwaltung standen Rede und Antwort

Kaufmännische Berufsausbildung an der Audi Hungaria Schule Györ
Duale Berufsausbildung sichert Fachkräfte

Erntedank in der Deutschsprachigen Evangelischen Gemeinde Balaton-Héviz
Was man von Früchten und Gemüse lernen kann

Ausgabe als E-Paper kaufen →