Gefro Banner

Balaton Zeitung – Heft „Dezember 2006“

Balaton Zeitung Cover Dezember 2006

Top-Themen in der Balaton Zeitung

Kleine Krankenhäuser vor dem Aus
In Bonyhád und Dombóvar regt sich Widerstand gegen die Gesundheitsreform

Von der Kaserne zum Thermalbad
Investoren auf den einstigen Tapolcaer Armeeimmobilien

Trophäen aus fünf Kontinenten
Helikon Schlossmuseum präsentiert neue Austellungen

Sie kennen die Balaton Zeitung noch nicht? Sie möchten die Balaton Zeitung vorab unverbindlich und kostenlos testen? Dann sichern Sie sich noch heute Ihr kostenloses Probeexemplar!

Titelstory dieser Balaton Zeitung

Quo vadis, Balaton?

Zentraler Wille zur einheitlichen Entwicklung der Region nicht erkennbar

Der Balaton gehört zwar zu den bevorzugt behandelten Gebieten des Landes – im Sinne des Parlamentsbeschlusses 97/2005 (XII. 25.) -, die verantwortliche Institution für die Region, der Balatoner Entwicklungsrat, sieht das allerdings nicht als gesichert an. „Die im Entwicklungsplan Neues Ungarn verankerten Ziele sind gegenwärtig noch nicht konkret genug formuliert, die Entwürfe der Operativprogramme bedeuten keinerlei Garantie zur Umsetzung einer Entwicklungsstregie in der Balatonregion.” – nahm die Organisation vor einiger Zeit dazu Stellung. Die Nationale Entwicklungsagentur ließ dagegen über ihre Presseabteilung den Standpunkt verbreiten, dass die Balatonregion in dem Entwicklungsplan an vorderer Stelle behandelt wurde. Als Beispiel wurde erwähnt, dass der See ein wichtiger Teil der 5. Gebietsentwicklungspriorität sei, neben der nachhaltigen Entwicklung der Gebiete von Donau und Theiß. Die mit der Gegend verbundenen Entwicklungsaufgaben erscheinen auch in den Operativprogrammen der betroffenen Regionen bzw. in den Zielsetzungen von einigen Fachbereichen, vor allem in dem Umwelt- und Energieprogramm, an vorderer Stelle . Nicht nur die Prioritäten sind derzeit nicht klar, sondern es ist auch nicht sicher, wer den für die kommenden zwei Jahre ausgearbeiteten Entwicklungsplan des Balaton koordinieren wird, der übrigens auf der Arbeit des Balaton Entwicklungsrates basiert. László Sütõ, der Vorsitzende des Balatoner Entwicklungsrates, berichtete dem Wirtschaftsmagazin HVG, dass er Ende September an einer Beratung teilgenommen habe, auf der der Regierungsbeauftragte und der Minister für Selbstverwaltungen die Absicht bekräftigten, dass die Organisation in Zukunft eine wichtigere Rolle spielen wird. Im Gegensatz dazu äußerte der Sprecher der Nationalen Entwicklungsagentur dieser Tage unserer Zeitung gegenüber, dass in Zukunft nicht der Balatoner Entwicklungsrat die von der EU zur Verfügung gestellten Fördermittel erhalten wird, sondern die Gelder über die drei betroffenen Komitate verteilt werden.

Die Balatonregion ist demnach eine Quasiregion, die nach der Hauptstadt als zweitwichtigstes Ziel des Tourismus dennoch eine Angelegenhit des ganzen Landes ist. Gegenwärtig ist sie auf die Programme und Mittel der einzelnen Sparten und das Regionale Operativprogramm angewiesen. Die betroffenen Regionen Transdanubiens sehen dabei die Entwicklung des herausragenden Feriengebietes nicht als ihre wichtigste Aufgabe an und auch ihre Kooperationsbereitschaft stellten sie bisher kaum unter Beweis. Eine Schlüsselfrage kann sein, ob ein zentraler Wille zur einheitlichen Entwicklung der Region vorhanden sein wird und wer oder welche Organisation der Garant dafür sein wird, wenn der Balatoner Entwicklungsrat nicht mehr befugt ist, über die Mittel zu verfügen? In dieser Hinsicht bleibt noch die Frage offen, wer in welcher Weise für die Umsetzung des Balaton-Entwicklungsprogramms verantwortlich sein wird, da im Rahmen dessen die Region im Zeitraum von 2007 bis 2013 mit 224,4 Milliarden Forint Fördergeldern rechnen und bei den Hauptvorhaben auf eine 30-90-prozentige staatliche Förderung hoffen kann. Darunter sind die Niederschlagswasserableitung sowie der Ausbau des Wasserschutzsystems des Klein-Balaton als größte Projekte vorgesehen. Das Programm behandelt an vorderer Stelle den Ausbau des Informatiksystems des Gebietes, die Erneuerung der Märkte und die Entwicklung der Fischereiunternehmen. Doch die größten Summen erhalten der Heil- und Thermaltourismus sowie der Ausbau der Häfen und der Angelanlagen. Eine Investition in Höhe von mehreren Milliarden Forint sind auch die thematischen Freizeit- und Multifunktions-Unterhaltungszentren, die Konferenzzentren sowie die mit dem Ausbau von Unterkünften verbundenen Pläne.

Tünde Török – HVG

Weitere Themen in der Balaton Zeitung

Neu gebaute Wohnungen sind gefragt
Das Angebot ist auch am Ufer des Balaton groß

Der Inkey-Park wird erneut entdeckt
In Iharos möchte man den Ort für den Fremdenverkehr attraktiver machen

Rückgabe an den Staat
Weltlich-kirchliche Zusammenarbeit mit Modellcharakter im Mosdóser Krankenhaus

Tragödie in Somogyvámos
Zwei Kleinkinder starben an Rauchvergiftung

Grabkammern aus der Jungsteinzeit
Bemerkenswerter Fund im Komitat Tolna

Erfolgreiche Zusammenarbeit
Unterstützung der deutschen Caritas für Szekszárd

Panzerabwehrgranate verschwunden
Chef des Generalstabs fordert schärfere Vorschriften

Umweltprojekt in Pétfürdo
Ohne die Investition wäre das Grundwasserreservoir der Gemeinde bedroht

14.000 Jahre in der Erde verborgen
Mammut wurde den Studenten anvertraut

Wärmepumpensystem im Kenese Port
Hotel wird mit Balatoner Grundwasser beheizt