Gefro Banner

Balaton Zeitung – Ausgabe „Januar 2008“

Balaton Zeitung Cover Januar 2008

Top-Themen in der Balaton Zeitung

Großinvestitionen am Silberstrand
Die spanische Fadesa baut in Siófok ein Hotel mit Villenpark

Briefzustellerin in Alsóörs vermisst
Eine halbe Million Forint für den entscheidenden Hinweis

Hepatitis: Volkskrankheit in Ungarn
Warum Sie bei einem längeren Aufenthalt geimpft sein sollten

Glückliche Kinder in Zalacsány
Wie die Aktion „Hilfe für Mensch & Tier“ für eine schöne Bescherung sorgte

Sie kennen die Balaton Zeitung noch nicht? Sie möchten die Balaton Zeitung vorab unverbindlich und kostenlos testen? Dann sichern Sie sich noch heute Ihr kostenloses Probeexemplar!

Titelstory dieser Balaton Zeitung

Balaton-Urlaubsbilanz 2007

Besonders gut war die Auslastung der Vier-Sterne-Hotels

Auf der Versammlung der Regionalen Fremdenverkehrskommission Balaton im November standen vor allem die Auswertung der Saison 2007 und die Strategie für die nächsten Jahre auf der Tagesordnung. Die durchschnittliche Auslastung der Hotels betrug zwischen Januar und September 50%. Sie lag damit um 10% über der durchschnittlichen Auslastung im Jahr 2006. Einen großen Anteil an diesem Ergebnis hatten die 4-Sterne-Hotels.

Mehr Gäste aus Osteuropa. 2007 machten weniger Gäste aus Deutschland, Österreich, Holland und Dänemark Urlaub am Balaton, dafür kamen mehr Gäste aus den neuen EU-Ländern wie Rumänien, Slowakei und Tschechien. Auch die Zahl der Touristen aus der Ukraine und aus Belgien stieg an.
Rosta Sándor, Vorsitzender der Regionalen Fremdenverkehrskommission Balaton (BRIB), folgerte daraus, dass die Zahl der 4-Sterne-Hotels weiter erhöht werden sollte und dem Markt in Rumänien, Tschechien, aber auch Russland mehr Aufmerksamkeit als bisher gewidmet werden muss.

Andere Teilnehmer der Konferenz stellten ebenfalls fest, dass sich in Rumänien nicht nur die dort lebende ungarische Minderheit für den Balaton interessiert, sondern auch die Mehrheit der Rumänen. So wurde beschlossen, die Internetseite auch in die rumänische Sprache zu übersetzen.

Bene József, Geschäftsführer der Fenyves Tours GmbH, betonte, dass nach wie vor Interesse an Privatunterkünften besteht. Zu vermitteln seien aber nur Unterkünfte mit guten Qualitätsstandards. Der Geschäftsführer regte an, gemeinsam nach Lösungen für eine legale, versteuerte und registrierte Zimmervermittlung zu suchen und dabei auch die rund 10.000 ausländischen Immobilieneigentümer am Balaton mit einzubeziehen, die einen enormen Touristenverkehr – in der Regel an der Steuer vorbei – abwickeln.

Rosta Sándor betonte, dass in den Statistiken die Zahl der Urlauber, die über den Privatzimmerdienst eine Unterkunft in Ferienhäusern und -wohnungen finden, nicht enthalten ist. Es sei an der Zeit, ein modernes System zur Erfassung von Gästen einzuführen. Und das nicht zuletzt, um interessierten Investoren ein reales Bild vom Balaton liefern zu können.

Nach N.T.

Weitere Themen in der Balaton Zeitung

Fünf stärkere Erdbeben pro Jahr
Dennoch gilt Ungarn nur als mäßiges Erdbebengebiet

Gefährlicher Reiz der neuen Brücke
Neugierige und Extremsportler riskieren waghalsige Aktionen

Hoffnungen in Somogysárd
Statt Reiterbasis der Polizei internationales Rehabilitationszentrum?

Rechnen sich Investitionen am Balaton?
Rentabilität hängt auch stark von Kommunen und Behörden ab

Die Lage im Komitat Somogy
Nach wie vor eine sehr schlecht ausgebaute Infrastruktur

Tourismus-Projekt an der Drau
Zurückgebliebenes Grenzgebiet sucht Anschluss

Der Immobilienmarkt belebt sich
GBalatoner Immobilenmakler ziehen Bilanz

Rückkehr des Pelikans
Es gibt zwei Möglichkeiten, Unfallschäden zu regulieren

Die Strände der Zukunft
Mit neuen Ideen beabsichtigt man für die Balatoner Strände zu werben

Im Brunnen ist mehr Öl als Wasser
Der Sármelléker Flugplatz und das Erbe der Sowjetarmee