Gefro Banner

Ausgabe Januar 2009 – Sportkomplex in Balatonboglár nicht rentabel

Balaton Zeitung - Januar 2009

Top-Themen im Januar 2009 in der Balaton Zeitung

Rückgang der Investitionen
Ungarns Wirtschaft leidet unter der globalen Krise

Geburt für 100.000 Forint
Das Dankesgeld wird weiß gewaschen – Ministerium leitet Untersuchung ein

20 Jahre auf der Tagesordnung
Ausbau des Wasserschutzsystems des Kis-Balaton wird jetzt realisiert

Touristik-Forum in Keszthely
Internationale Zusammenarbeit der Kleingebiete

Sie kennen die Balaton Zeitung noch nicht? Sie möchten die Balaton Zeitung vorab unverbindlich testen? Dann sichern Sie sich noch heute Ihr 3-Monate-Schnupperabo

Titelstory im Januar 2009 in der Balaton Zeitung

Sportkomplex in Balatonboglár nicht rentabel

Die Einnahmen des Komplexes decken nur 15 Prozent der Kosten

Der größte Sportkomplex am Balaton, das 2007 übergebene Sport- und Freizeitzentrum „Urányi János” in Balatonboglár, schließt das Jahr mit einem kräftigen Defizit, teilte der Bürgermeister des Ortes, Kovács Miklós, der Presse mit. Die im Budget der Gemeinde bereitgestellten 25 Millionen Forint werden nicht ausreichen für die weitere Finanzierung des Objektes. In den nächsten Jahrzehnten sind auch die jeweiligen Raten des von der Kommune für den Bau der Sporteinrichtung aufgenommenen Kredites in Höhe von 600 Millionen Forint fällig. Die Gemeinde gab deshalb im Frühjahr Aktien heraus, um an langfristig günstigere Tilgungsmöglichkeiten zu kommen. Für den Bürgermeister gilt es schon als Erfolg, wenn der Sportkomplex in ein paar Jahren kostendeckend betrieben werden kann.

Kovács Miklós erinnerte daran, dass sich die Gemeinde zur Jahrtausendwende auf der Grundlage einer Volksabstimmung ohne guten Geschäftsplan an die Verwirklichung des Sportkomplexes machte. Prozesse und strittige Fragen verteuerten den Bau dann noch um fast das Doppelte auf eine Milliarde Forint. Die anfangs wirtschaftlich gut durchdacht scheinende Planung zwingt die Gemeinde nun zu schmerzlichen Entscheidungen, obwohl mit dem Sportkomplex eine Lücke am Balaton gefüllt wurde: Die Halle ist für internationale Ballspiele ausgelegt, es gibt eine Schwimmhalle und Sportplätze im Freien.

Der Geschäftsführer, Sós Zoltán, ist weder mit der Ausnutzung der Schwimmhalle noch mit dem Interesse an den Sportveranstaltungen zufrieden. Die Einnahmen des Komplexes decken nur 15% der Kosten. Einen Grund dafür sieht er darin, dass die Schulen der Umgebung die Schwimmhalle nicht für den Schwimmunterricht ihrer Schüler nutzen. In letzter Zeit kommen verstärkt Anfragen aus dem Ausland zur Organisation von Trainingslagern und Sommerfreizeiten, die aber an der Tatsache zu scheitern drohen, dass es in Balatonboglár kaum Unterkunftsmöglichkeiten gibt.

Weitere Themen in der Balaton Zeitung im Januar 2009

Modernisierung des Sturmwarnsystems
Weitere 100 Millionen Forint für den Balaton

Sichere Orte am Balaton
Zahl der bekannt gewordenen Straftaten ging um 13,8 Prozent zurück

Zentrum für Wassersport in Siófok
Kite- und Windsurfen am Balaton wird immer beliebter

Tödliches Beziehungsdrama
Sieben Jahre Haft für den Angeklagten

Deutscher gründet Ausflugszentrum
Ausgewandert nach Ungarn

Industriepark Szekszárd ist begehrt
Als erste Firma ließ sich die österreichische Austrotherm nieder

Geld für Grundeigentümer
In Tolna gab es keine Immobilienspekulationen wegen der Autobahn M6

Couchsurfing in Ungarn
Neuer Urlaubstrend: Gratis übernachten auf fremden Sofas

Musikalisches Kaposvár
Oliver-Premiere im Csiky-Gergely-Theater

Touren in Naturschutzgebieten
Konferenz zu Fragen des Ökotourismus in Csopak und Tihany