Gefro Banner

Balaton Zeitung – Heft „März 2007“

Balaton Zeitung Cover März 2007

Top-Themen in der Balaton Zeitung

Siofoker Steuerzahler sind empört
Beschwerde vor dem Verfassungsgericht wegen Gebäudesteuer

Riesige Busa-Fische im Balaton
Es wurden schon Busa mit einem Gewicht von 57 Kilo gefangen

Veränderte Einkaufsgewohnheiten
Mehr Bioerzeugnisse auf dem Markt von Keszthely

Sie kennen die Balaton Zeitung noch nicht? Sie möchten die Balaton Zeitung vorab unverbindlich und kostenlos testen? Dann sichern Sie sich noch heute Ihr kostenloses Probeexemplar!

Titelstory dieser Balaton Zeitung

Badespaß am Balaton im Winter

Thermalbäder stehen den Badelustigen ganzjährig zur Verfügung

Wer auch in den Wintermonaten in der Umgebung des Balaton baden und schwimmen möchte, der kann in Angebot, Preis und Qualität wählen, wenn die Auswahl auch nicht allzu groß ist. Es lohnt sich vor allem, das Baden wegen der Heilwirkung der Wasser auszuprobieren.

Das reich mit Thermalwasser gesegnete Gebiet südlich des Balaton im Komitat Somogy kann heute leicht über die Autobahn M7 erreicht werden, wo verschiedene Bäder ihre Existenz den Bohrungen nach Öl in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg verdanken. Bei den Probebohrungen stieß man statt auf Öl oft auf warmes, mineralhaltiges Schichtwasser, ein Teil davon wartet bis heute als wieder zugeschütteter Brunnen auf die Nutzung.

Das der Hauptstadt am nächsten gelegene Thermalbad befindet sich 13 Kilometer vom Balaton entfernt in Nagyberény. Das aus mehr als 1000 Metern Tiefe empor sprudelnde Wasser ist empfehlenswert bei Problemen des Bewegungsapparates, bei Frauenleiden und Harnwegserkrankungen, es ist auch zur Heilung von dermatologischen Abweichungen, bei Unfallverletzungen und orthopädischen Eingriffen geeignet. Das kleine Bad, das die Pension Oázis betreibt, besteht aus einem überdachten Becken und einem Becken im Freien, und ist das ganz Jahr über geöffnet, dort stehen den Gästen neben der Unterkunft auch eine Sauna, ein Weinkeller und ein Tennisplatz zur Verfügung. Einen der Thermalbrunnen von Nagyberény kaufte Siófok mit dem Plan, das heiße Wasser durch ein Leitungssystem in die Hotels und die Bäder der Stadt zu leiten, doch die Verwirklichung dieser Idee scheiterte bisher an den Wirtschaftlichkeitsberechnungen. Gegenwärtig wird das Nagyberényer Thermalwasser mit Tankwagen in einige Siófoker Hotel gebracht, wo seine Wirkung zusammen mit den verschiedensten Wellness-Leistungen genossen werden kann. Siófoks neue Attraktion, das im vergangenen Jahr übergebene Erlebnisbad Galerius und auch die Thermalbecken des Wellness-Zentrums werden mit Nagyberényer Wasser gefüllt. Außerdem stehen den Badelustigen sechs weitere Becken mit einer Wasseroberfläche von insgesamt 650 Quadratmetern zur Verfügung, das Bad ist zwischen 8-21 Uhr das ganze Jahr über geöffnet. Für die Leistungen des Bades kann auch mit Ferienschecks gezahlt werden. Von den Schulen der Stadt gibt es jeden Vormittag eine kostenlose Busverbindung zum Bad, sonst kann man die an der Grenze von Balatonszabadi befindliche Anlage mit der Buslinie Nr. 2 erreichen. Bis Ende März können verschiedene Vergünstigungen in Anspruch genommen werden, über die man sich auf der Internetseite www.galerius-furdo.hu informieren kann.

In Richtung Westen kann man in den öffentlichen Pools verschiedener Hotels eine Gelegenheit zum Baden und Schwimmen finden. Beispielsweise in dem Hotel Familia in Zamárdi oder in dem Szemeser Szinbád Hotel. Gut vierzig Kilometer von Földvár entfernt befindet sich das europaweit bekannte Thermalbad von Igal mit verschiedenen Unterkunftsangeboten. Das Wasser mit Heilwirkung kommt aus einer Tiefe von 651 Metern an die Oberfläche, das nach den Erfahrungen bei rheumatischen Beschwerden, bei Kreislaufstörungen, bei Muskelschmerzen und bei verschleppten Rückenbeschwerden wohl tut. Durch seinen Salzgehalt hilft es bei chronischen, entzündlichen Frauenleiden und bei Harnwegsproblemen, doch es ist auch bei verschlepptem Bronchialkatarrh, bei Entzündungen der Stirnhöhlen und zur Behandlung von Krampfadern empfehlenswert. Gegenwärtig werden einige Becken des Bades erneuert, so dass nur zwei überdachte Becken und ein Becken im Freien genutzt werden können. In der zwischen 9 – 17.30 Uhr geöffneten Anlage können die verschiedensten medizinischen Behandlungen, unter anderem Physiotherapie, Gewichtsbad und verschiedene Massagen in Anspruch genommen werden, jeden Dienstag steht Patienten mit einer Überweisung eine Rheumasprechstunde zur Verfügung.

Noch nicht in Besitz genommen werden kann die in Tab nicht weit vom Balatonufer in Bau befindliche Schwimmhalle, in Balatonboglár ist das 25-Meter-Becken der Schwimmhalle schon fertig gestellt, doch die Nacharbeiten werden sich noch bis Pfingsten hinziehen, zu diesem Zeitpunkt wird sie für das Publikum eröffnet.

Außerdem kann man noch in Fonyód im kleinen, jeden Nachmittag zugänglichen Becken des Gymnasiums ziemlich preiswert baden. Von hier ist auch Csisztafürdo über einen 5 Kilometer langen Feldweg oder aus Richtung Buzsák auf einer guten Umgehungsstraße zu erreichen, wohin bis vor ein paar Jahren auch die Balatonfenyveser Kleinbahn die Gäste beförderte, doch diese wurde aus Kostengründen stillgelegt. Das hydrokarbonathaltige, schweflige Wasser des Bades ist von ausgezeichneter Zusammensetzung und reich an Mineralien, was es zur Behandlung von Krankheiten des Bewegungsapparates sowie von gynäkologischen und rheumatischen Beschwerden geeignet macht. Bis Mitte April gibt es die Möglichkeit zur Benutzung des kleinen Beckens nur auf Voranmeldung, danach erwartet bis Mitte Oktober auch das große Becken im Freien die Gäste in einem Retro-Ambiente, das an die Zeit vor der Wende erinnert.

Im westlichen Teil des Südbalatoner Gebiets liegt nicht weit von Balatonkeresztúr entfernt Marcali, das neben dem im Sommer geöffneten Heil- und Erlebnisbad in Zukunft auch für den Winter Bade- und Schwimmgelegenheiten verspricht. Die Stadt verfügt über vor Jahrzehnten entdecktes Thermalwasser, doch dessen Nutzung wird erst nach dem Bau des geplanten Heilbad-Komplexes und eines Freizeit-Zentrums möglich sein. In Marcali wird als Teil des Regierungsprogramms bis Ende dieses Jahres auch eine Schwimmhalle gebaut.

Nahe am Südufer des Balaton, doch schon im Komitat Zala gelegen, befinden sich in der Balatoner Region die Heil- und Erlebnisbäder von Kehidakustány und Zalakaros und außerdem das Kurbad von Hévíz, das in den Wintermonaten ein beliebtes Ziel für die Bewohner der Südbalatoner Gegend und Gäste ist. Über de Leistungen und Preise der Bäder kann man sich auf den Internetseiten der Gemeinden – www.kehidakustany.hu, www.zalakaros.hu, www.heviz.hu – informieren.

Weitere Themen in der Balaton Zeitung

Politiker schuld an Herbst-Unruhen
Bericht einer Untersuchungskommission in Budapest veröffentlicht

Gäste sind die größten Steuerzahler
Einnahmen aus der Kommunalsteuer sind in Siófok um fast 400% gestiegen

Neues Schloßhotel in Visz
Vier Sterne Residenz und kulinarischer Tempel in der Provinz

Balatoner Fischerei im Aufwind
Angelscheine erhöhen sich in diesem Jahr nur um die Inflationsrate

Wellness-Zentrum in Bátaapáti
Investitionen in den Tolnaer Dorftourismus

Trophäen gesucht
Wälder um Högyész dürfen 3 Monate nicht betreten werden

Harte Strafen für Umweltsünder
Kameraüberwachung in Simontornya

Moderne Rettungsstation in Füred
Der 650 Quadratmeter große Komplex kostete 176 Millionen Forint

Milliardeninvestitionen in Badacsony
Entsteht am Balatonufer ein Touristik-Kleingebiet?

Kutschfahrt von Lenti nach Lendva
Muránia-Weinstraße wird die ungarisch-slowenische Grenze überqueren