Tausende Corona-Impftermine in Sachsen frei

Corona-Impfstoffe sind derzeit ein rares Gut in Deutschland. Über die Impfreihenfolge wird immer wieder gestritten – und doch sind in Saschen nun 2500 Impftermine unbesetzt. Wie konnte es dazu kommen?

In Sachsen sind mehr als 2500 Impftermine in dieser Woche noch frei. Probleme bereiten die Astrazeneca-Impfungen, die für über 65-Jährige nicht geeignet sind und daher für medizinisches und Pflegepersonal vorgesehen sind, so Kai Kranich vom Deutschen Roten-Kreuz Sachsen.

«Wir vermuten, dass diese Zielgruppe noch nicht ausreichend darüber informiert ist, dass es für sie freie Termine gibt.» Es sei eine Herausforderung, diejenigen zu finden, die jetzt an der Reihe seien und noch kein Angebot erhalten hätten. Zuvor hatte die «Sächsische Zeitung» berichtet.

Das DRK Sachsen schließt nicht aus, dass es außerdem eine Verunsicherung wegen der geringeren Wirksamkeit des Impfstoffes von Astrazeneca gibt. Das Astrazeneca-Präparat hat eine geringere Wirksamkeit als die Mittel von Biontech/Pfizer und Moderna – bezogen darauf, wie viele Geimpfte in Studien im Vergleich zu Nicht-Geimpften erkranken. In 50 von 1000 Fällen in Sachsen wurde dieser Impfstoff abgelehnt, wie Kranich erklärte. Immunologen halten den Astrazeneca-Impfstoff für nicht weniger geeignet als die anderen.

© dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten.