Gefro Banner

Ausgabe 5/18 – Milliardengeschäft auf Kosten der Steuerzahler

Balaton Zeitung Mai 2018 - Milliardengeschäft auf Kosten der Steuerzahler

Fidesz: Erneut Zwei-Drittel-Mehrheit
Historisch hohe Wahlbeteiligung von 70 Prozent

Lebensmittellabor in Balatonboglár
Halker Kft geht Lebensmittelfälschungen auf den Grund

Oligarchen-Trio nun auch in Tihany
Gesellschaft für Hoteldienstleistungen gegründet

Cekker-Shopping in Keszthely
Kleinerzeuger verkaufen Regionales über das Internet

Ausgabe als E-Paper kaufen →

Titelthema in dieser Ausgabe der Balaton Zeitung

Milliardengeschäft auf Kosten der Steuerzahler

Handballklub Siófok KC kann aus dem Vollen schöpfen

Die Manager der Frauenhandballmannschaft Siófok KC, die 2012 den dritten Platz bei der nationalen Meisterschaft belegte, derzeit aber nur auf dem siebenten Platz steht, geben das Geld mit vollen Händen aus: einerseits wurde erst kürzlich in der Kleinstadt mit ihren 20 Tausend Einwohnern die neue, mit einem Investumfang von 3 Milliarden Forint mit Hilfe von Fördermitteln erbaute Kiss Szilárd-Sporthalle übergeben und andererseits kommen seit 2014 Spielerinnen nach Siófok, mit denen man eine Weltauswahl zusammenstellen könnte. Darunter sind Nationalspielerinnen aus Dänemark, Frankreich, Kroatien, Rumänien und Serbien. Einige von ihnen sind Weltmeister, BL-Sieger und EHF-Cupsieger. Namen wie Andrea Penezic und Tatjana Chmyrowa, sowie der neunte Trainer seit 2009, Tor Oddvar Moen, schmücken den kleinen Club.

Woher das Geld dafür kommt, will keiner so richtig verraten. Eines ist sicher, um Andrea Penezic bemühte sich auch der Budapester Fradi, doch in Siófok bot man mehr. Man munkelt, dass der Eigentümer und Geschäftsführer der Mannschaft genau mit jenen Leuten in der Politik befreundet ist, mit denen man das heute sein sollte, schreibt das Internetportal mno.hu.

So sicherte der Staat dem Siófok KC aus dem TAO-Fonds – Körperschaftssteuerermäßigung von Firmen zu Gunsten des Sports – 2015 insgesamt 1,5 Milliarden Forint, 2017 mehr als 3 Milliarden Forint. Vor drei Jahren bekam der Club noch 160,4 Millionen Forint aus dem Zentralbudget für die Nachwuchsförderung, im letzten Jahr waren das bereits 278,7 Millionen Forint. Offiziell spielen 200 Kinder Handball beim Siófok KC.

Die Kontakte in die Kreise der hohen Politik zeigten sich schon beim Bau der Sporthalle. Als Subunternehmer waren hier Firmen tätig, wie die Elios Zrt und die West Hungária Bau, die zum Kreis des Schwiegersohnes von Ministerpräsident Viktor Orbán gehören oder gehörten. Der Generalunternehmer war die Budapester Firma Peszter Építöipari és Kereskedelmi Kft, deren Geschäftsführer nicht nur namensmäßig eng mit dem Club in Siófok verbunden ist, so mno.hu.

Das Internetportal will auch wissen, dass das Balaton Radio „Part FM“ vom Firmenkonstrukt des Bürgermeisters in Felcsút, einem Ort weit weg vom Balaton, gekauft wurde. Warum? Weil er es kann. Das winzige Felcsút ist jener Ort, in dem der Ministerpräsident seine Kindheit verbrachte, mit EU-Mitteln ein pompöses Stadion, eine Kleinbahn und so manches mehr gebaut wurde. Bürgermeister Lörinc Mészáros erwarb in den letzten Jahren ein unglaubliches Vermögen und gilt als einer der einflussreichsten Männer des Landes: auch als Gasmonteur kann man es weit bringen, wenn man die richtigen Leute kennt. Und darauf hofft wohl auch der Handballklub Siófok KC.

Weitere Themen in dieser Ausgabe Balaton Zeitung

Schutz von Schwalbennestern
Das Entfernen von Nestern nach dem 1. April ist streng verboten

Migrantenpanik in Balatonöszöd
Malteser helfen dreißig Familien aus Venezuela

„Wassergrundstücke“ in Balatonfenyves
Besserer Uferschutz für am Balaton liegende Gemeinden notwendig

Vier-Sterne-Hotel in Tihany
Gemeinde plant Hotelneubau

Mülldeponie Királyszentistván wird geschlossen
Langjähriges Ärgernis beseitigt

IV. Internationaler Balaton Carp Cup
Größtes Event in Ungarns Angelsport

Straßenbau in Hévíz
Hauptstraße soll bis zum Sommer fertiggestellt werden

Lebensretter-Armbänder
Schnellere Hilfe für alte und kranke Menschen möglich

Thermalbad Lenti feiert 40. Jubiläum
„Oase der Erholung in Westungarn“

Anklage wegen Verfolgungsjagd
Leiter des Erlebnisparks Rezi muss sich verantworten

Ausgabe als E-Paper kaufen →