Ein Todesfall, neun neue Coronavirus-Infektionen in Ungarn

Ein Covid-19-Patient, 77 Jahre alt und an einer Grunderkrankung erkrankt, ist gestorben, und die Zahl der registrierten Coronavirus-Infektionen in Ungarn ist in den vergangenen 24 Stunden um neun auf 4.553 angestiegen, informierte koronavirus.gov.hu am Dienstagmorgen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Zahl der Todesfälle sei auf 598 angestiegen, während sich 3.415 Menschen erholt hätten. Es gibt 540 aktive Infektionen, und 75 Coronavirus-Patienten werden im Krankenhaus wegen Covid-19 behandelt, sieben davon an Beatmungsgeräten. 7.742 Menschen befinden sich in offizieller Heimquarantäne, während die Zahl der durchgeführten Tests bei 348.132 liegt.

Am 12. Juli traten neue Einreisebeschränkungen in Kraft, mit dem Ziel, die Einfuhr von Infektionen aus dem Ausland zu verhindern. Das Ausland wurde in drei Kategorien eingeteilt: rot, gelb, grün. Die Behörden führen ein Screening der Einreisenden durch und ergreifen Maßnahmen, die sich nach der Schwere der Infektionsrate in jedem Land richten. Dies kann die Anordnung einer 14-tägigen Quarantäne zu Hause und obligatorische Tests umfassen.

Das Verbot von Versammlungen mit mehr als 500 Personen wurde über den 15. August hinaus verlängert. Die meisten Infektionen wurden in Budapest (2.067) registriert, gefolgt vom Komitat Pest (691) und den Komitaten Fejér (379), Komárom-Esztergom (312) und Zala (265). Das Komitat Békés hat die wenigsten Infektionen (17).