Ungarn: Erzeugerpreise der Industrie steigen im Juni um 3,1%

Die Erzeugerpreise der Industrie stiegen im Juni im Vergleich zum Vorjahr um 3,1% und beschleunigten sich damit von 1,7% im Mai, so das Statistische Zentralamt (KSH) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Preise für den Inlandsverkauf sanken um 1,1%, während die Exportpreise um 5,2% stiegen. Das KSH stellte fest, dass sich die Coronavirus-Pandemie in diesem Zeitraum auf die Märkte und die Wechselkurse ausgewirkt habe. Die inländischen Verkaufspreise sind seit April im Jahresvergleich gesunken. Die Exportpreise stiegen seit Jahresbeginn in einem höheren Tempo, teilweise aufgrund von Basis- und Wechselkurseffekten.

Im Jahresvergleich stiegen die Preise für Fabriktore im Fertigungssektor im Juni um 4,9%. Die Preise im Transportausrüstungssegment stiegen um 8,4%, und die Preise im Segment Computer, elektronische und optische Produkte stiegen um 4,7%. Die Preise im Segment Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren stiegen um 6,3%. Im Zeitraum Januar-Juni stiegen die industriellen Erzeugerpreise im Vergleich zum Vorjahr um 3,4%, da die Inlandspreise um 0,6% und die Exportpreise um 4,8% stiegen, so das KSH.