Ungarn schließt seine Grenzen für Ausländer ab 1. September

Die ungarische Regierung hat beschlossen, die Grenzen ab dem 1. September 2020 für Ausländer zu schließen und damit die während der ersten Welle der Coronavirus-Epidemie geltenden Grenzschutzmaßnahmen wieder einzuführen, sagte Gergely Gulyás, der Leiter des Büros des Ministerpräsidenten, auf einer Pressekonferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Militärkonvois und geschäftliche oder diplomatische Reisen können von den Bestimmungen ausgenommen werden, sagte er. Er fügte hinzu, dass der humanitäre Korridor für Pendler, die Ungarn durchqueren, offen bleiben werde. Sportveranstaltungen würden strengen Vorschriften unterliegen, sagte der Minister. Ungarn, die aus dem Ausland zurückkehren, müssten sich 14 Tage lang selbst unter Quarantäne stellen, oder bis sie zwei negative Tests im Abstand von zwei Tagen vorlegen, sagte er. Die Maßnahmen seien dazu gedacht, Infektionen aus dem Ausland abzuwehren, sagte Gulyás. Ungarn werde sich darauf vorbereiten müssen, seine älteren Bürger zu schützen, die Kinder auf den Beginn des akademischen Jahres vorzubereiten und die weitere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit sicherzustellen, sagte er.

Gulyás merkte an, dass die zweite Welle der Pandemie in Europa begonnen habe, und die Zahl der Infektionen habe auch in Ungarn zugenommen. Er fügte jedoch hinzu, dass die Situation in Ungarn immer noch besser sei als anderswo. Er sagte, dass die Möglichkeit der Einschleppung des Virus die größte Gefahr darstelle, aber durch die Schließung der Grenzen, das Tragen von Masken, soziale Distanzierung und häufige Desinfektion der Hände könne das Virus unter Kontrolle gehalten werden. Gulyás sagte, dass die Regierung beschlossen habe, 50 Beatmungsgeräte in die Unterkarpaten zu schicken und diese an die örtlichen Krankenhäuser zu verteilen. Zu seiner eigenen Gesundheit sagte Gulyás, er wurde zwei Mal negativ auf das Coronavirus getestet, woraufhin er am Freitag an der Regierungssitzung teilnehmen durfte. Gulyás war seit Mittwoch unter Quarantäne gestellt worden, nachdem er an einer privaten Veranstaltung teilgenommen hatte, bei der ein Teilnehmer anschließend positiv auf Covid-19 getestet wurde.

Bezüglich der Schuleröffnungsfeierlichkeiten sagte Gulyás, das Personalministerium habe solche Veranstaltungen nicht verboten, empfehle sie aber nicht. Die Regierung setze sich dafür ein, dass die Bedingungen dafür geschaffen werden, dass Schulen nicht geschlossen werden, aber die jeweiligen Behörden hätten das Recht, eine Schule bei Bedarf zu schließen. Auf die Frage, ob die Regierung die Wiedereinführung eingeschränkter Einkaufszeiten für Menschen über 65 Jahre in Erwägung ziehe, antwortete Gulyás, dass solche Einschränkungen zumindest für einen weiteren Monat nicht geplant seien. Neue Entscheidungen würden nach der Auswertung der Umfrageergebnisse der „Nationalen Konsultation“ der Regierung Mitte September getroffen werden, sagte er.

Auf eine weitere Frage antwortete er, dass Menschen, die ins Ausland reisen, nach ihrer Rückkehr in die Heimat weiterhin die Kosten für einen Coronavirus-Test übernehmen werden. „Wenn jemand freiwillig ins Ausland reist, sollten die Kosten für die Tests nicht vom Steuerzahler getragen werden“, sagte er. Er sagte, dass Kontaktpersonen von Coronavirus-Patienten ihre Quarantäne verlassen könnten, wenn sie zwei negative Tests haben, und fügte hinzu, dass die Kosten für diese Tests erstattet würden. Die Tests werden wie bisher entsprechend den WHO-Richtlinien fortgesetzt, sagte Gulyás.

Anders als im Frühjahr sei das Gesundheitssystem jetzt auf die Epidemie vorbereitet. 8.000 Betten stünden für die Aufnahme von Coronavirus-Patienten bereit, so Gulyás. Ab dem 1. September würden die ungarischen Behörden nur noch ungarische Tests akzeptieren, sagte er. Ausländische Studenten müssten negative Tests vorlegen, um in Ungarn studieren zu dürfen, sagte er.

Bezüglich der Beschaffung von Beatmungsgeräten merkte Gulyás an, dass der „Markt während der ersten Welle turbulent“ war, mit „Preisen, die weit von den üblichen Marktpreisen entfernt sind“. Die Beatmungsgeräte sind marktgängige Vermögenswerte, und die ungarische Regierung wäre nachlässig gewesen, wenn sie nicht so viele wie möglich gekauft hätte, sagte er.