Erster Titel 2020? Zverev gegen Auger-Aliassime gefordert

Kann Alexander Zverev gleich das erste der beiden neuen Turniere in Köln gewinnen? Kann er seinen Monaten ohne Titel ein Ende setzen? Im Finale am Sonntag ist Deutschlands bester Tennisprofi favorisiert, er steht aber vor einer spannenden Aufgabe.

Die Nummer eins der Setzliste gegen die Nummer drei, Alexander Zverev gegen Felix Auger-Aliassime: Das erste der zwei Tennis-Turniere in Köln endet mit einem reizvollen Finale (14.00 Uhr/WDR).

Das Duell mit dem jungen Kanadier werde «extrem interessant», meinte Zverev. Der erst 20-jährige Auger-Aliassime, die Nummer 22 der Welt, wird in der Tennisszene als einer der künftigen Stars gehandelt.

Mit dem Dreisatz-Erfolg gegen den Spanier Roberto Bautista Agut erreichte er am Samstag zum sechsten Mal ein Finale. Alle bisherigen fünf Endspiele hat er allerdings verloren, eins davon beim Rasenturnier in Stuttgart im vergangenen Jahr.

«Es wird schwierig. Sascha ist ein großartiger Spieler. Er hat das Niveau, dass er jeden Spieler auf der Welt schlagen kann, aber ich nehme die Herausforderung an», sagte Auger-Aliassime und freute sich, auf seine nächste Chance auf den Premieren-Titel: «Es gab so viele Unsicherheiten in diesem Jahr. Wir wussten nicht, ob wir wieder spielen werden. Wieder in einem Finale zu sein, fühlt sich gut an, es ist gut für mein Selbstbewusstsein.»

Die Bilanz spricht für den Hamburger Zverev. Die beiden bisherigen Duelle im vergangenen Jahr, in Peking auf Hartplatz und in Monte Carlo auf Sand, entschied der Weltranglisten-Siebte jeweils in zwei Sätzen für sich. «Wir haben viel zusammen trainiert, er kennt mein Spiel gut, ich kenne sein Spiel gut. Es wird ein harter Kampf», meinte Auger-Aliassime.

US-Open-Finalist Zverev strebt seinen zwölften Turniersieg an und will seiner monatelangen Wartezeit auf einen Titel seit dem Erfolg von Ende Mai 2019 in Genf ein Ende setzen. Dass er in jedem Jahr seit 2016 mindestens einen Titel gefeiert habe, sei eine Statistik, die ihm wichtig sei, sagte Zverev.

© dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten.