Rückgang der Produktion im Bausektor verlangsamt sich im August

Die Produktion des ungarischen Bausektors fiel im August im Vergleich zum Vorjahr um 13,6%, eine Verbesserung nach einem Rückgang von 21,0% im Vormonat, wie die vom Statistischen Zentralamt (KSH) veröffentlichten Daten zeigen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Rückgang der Produktion im Baugewerbe begann im März, als die ersten Pandemiebeschränkungen eingeführt wurden, und der Rückgang erreichte im Mai zweistellige Zahlen. Im August ging die Produktion im Hochbau um 17,1% und im Tiefbau um 8,9% zurück. Im Monatsvergleich stieg die Produktion im Bausektor saison- und arbeitstäglich bereinigt um 1,9%. In absoluten Zahlen belief sich die Produktion im Baugewerbe im August auf 362,6 Milliarden Forint (994,6 Mio. EUR).

Der Auftragsbestand im Baugewerbe ging Ende August gegenüber dem Vorjahr um 18,4% zurück, da die Bauaufträge im Hochbau um 11,4% stiegen, während die Aufträge im Tiefbau um 30,4% zurückgingen. Der Auftragseingang stieg um 6,0%, wobei die Auftragseingänge im Hochbau um 16,5% zunahmen und die Auftragseingänge im Tiefbau um 5,5% zurückgingen.

Eine Staatssekretärin des Ministeriums für Innovation und Technologie kommentierte die Daten und sagte, dass die verbesserte Leistung des Sektors ein Zeichen für die Erholung der Wirtschaft von der ersten Welle der Coronavirus-Pandemie sei. Der Bausektor schrumpfte von einem hohen Niveau aus um 10,4% in den ersten acht Monaten des Jahres 2020, eine „relativ gute Leistung“, sagte Anita Boros.

Der Analyst András Horváth von der Takarékbank sagte, er rechne damit, dass die Produktion des Bausektors in diesem Jahr um 9-10% schrumpfen werde. Gábor Regős vom Wirtschaftsforschungsinstitut Századvég sagte, dass die Senkung des Mehrwertsteuersatzes auf den Wohnungsneubau auf 5% dem Wohnungsbau Auftrieb geben könnte, aber um die Leistung des Sektors auf einem hohen Niveau zu halten, müssten auch große Bauprojekte angekurbelt werden.