Weniger Ungarn investieren ihre Ersparnisse, mehr behalten Bargeld zu Hause

Nur 40% der Ungarn haben Ersparnisse auf dem Geldmarkt angelegt, so eine im September von der OTP Bank durchgeführte Umfrage. Dies ist der niedrigste Stand, seit der Kreditgeber im Jahr 2011 die jährliche Messung der finanziellen Selbstfürsorge eingeführt hat – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die repräsentative Umfrage zeigt, dass 47% der Ungarn einen Teil ihrer Ersparnisse zu Hause behalten, gegenüber 41% im Jahr 2018, und 23% gaben an, dass sie ihre gesamten Ersparnisse zu Hause behalten. Etwa 35 Prozent der Befragten gaben an, dass sie von der Pandemie negativ betroffen waren: 8 Prozent hatten ihren Arbeitsplatz verloren und ein Drittel erhielt kleinere Gehaltsschecks.