Ungarn: Oberster Gerichtshof bestätigt Urteil in Rotschlammkatastrophe

Die Kúria, Ungarns oberstes Gericht, bestätigte die Haftstrafe der Führungskräfte der MAL Zrt, der Aluminiumoxid-Fabrik, die im Oktober 2010 die Ursache eines Rotschlammunfalls war. Zehn Menschen starben und etwa 200 wurden verletzt, als im MAL-Werk in Ajka in Westungarn ein Staubecken platzte und drei Dörfer vorübergehend unbewohnbar wurden. MAL wurde 2011 mit einer Geldstrafe von 135 Milliarden Forint (374 Mio. EUR) für Umweltschäden infolge der Rotschlammflut belegt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die drei Männer, die für die Katastrophe verantwortlich gemacht wurden, arbeiteten damals als Geschäftsführer, stellvertretender Geschäftsführer und Werksleiter von MAL. Derzeit verbüßen sie ihre Strafen, die ihnen im vergangenen Jahr vom Berufungsgericht Győr zugesprochen wurden.

Die Kúria sagte in ihrem Urteil vom Freitag, dass das Verfahren – das aufgrund einer Änderung in der Zusammensetzung des Justizrates einmal neu verhandelt worden war – keine Anzeichen von Verfahrensfehlern aufweise.