Einzelhandelsumsätze in Ungarn fallen im Oktober um 2,4 Prozent

Die Einzelhandelsumsätze in Ungarn sanken im Oktober im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,4%, da die Verkäufe von Fahrzeugkraftstoffen und Nicht-Lebensmitteln zurückgingen, teilte das Statistische Zentralamt (KSH) mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Bereinigt um den Kalenderjahreseffekt ging der Einzelhandelsumsatz um 1,9% zurück. Die bereinigten Lebensmittelverkäufe stiegen um 1,2%, während die Nicht-Lebensmittelverkäufe um 1,2% und die Verkäufe von Fahrzeugkraftstoff um 10,5% zurückgingen.

Der Analyst der ING Bank, Péter Virovácz, sagte, dass die Einzelhandelsumsätze im Oktober „weit unter dem Marktkonsens“ lagen, und fügte hinzu, dass die Unsicherheit und die sich verschlechternde Lage auf dem Arbeitsmarkt dazu führen könnten, dass die Haushalte vorsichtshalber eher sparen und weniger ausgeben würden. Erste Bank-Analystin Orsolya Nyeste sagte, die Daten seien schlechter als erwartet und ein Beweis für die ungünstigen Aussichten für den Arbeitsmarkt und die Haushaltseinkommen aufgrund der zweiten Welle der Pandemie.