Einzelhandelsumsätze fallen im April um 10,2%

Die Einzelhandelsumsätze in Ungarn fielen im April im Jahresvergleich um 10,2%, da das Land zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus abgeriegelt wurde, wie die vom Statistischen Zentralamt (KSH) veröffentlichten Daten zeigen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Einzelhandelsumsätze fielen um Kalendereffekte bereinigt im gleichen Tempo. Der Absatz von Lebensmitteln ging um bereinigte 0,4% zurück, aber der Absatz von Nicht-Lebensmitteln ging um 14,8% zurück, da die Öffnungszeiten nicht wesentlicher Geschäfte eingeschränkt wurden. Die Ausgangssperre führte zu einem Rückgang des Kraftstoffverkaufs um 26,3%. Für den Zeitraum Januar-April stiegen die Einzelhandelsumsätze im Jahresvergleich um bereinigte 2,5% und unbereinigte 2,6%. Die Lebensmittelverkäufe stiegen um 7,0%, die Nicht-Lebensmittelverkäufe stiegen um 1,8% und die Verkäufe von Fahrzeugkraftstoff gingen um 10,6% zurück.