Ungarn verzeichnet 102 Corona-Todesfälle und 2855 Neuinfektionen

102 Covid-Patienten, meist ältere Menschen, die an einer Vorerkrankung litten, starben in den letzten 24 Stunden in Ungarn, während 2.855 neue Infektionen offiziell registriert wurden, was die Gesamtzahl der Infizierten auf 410.129 erhöhte, so koronavirus.gov.hu am Mittwoch – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Zahl der Todesfälle ist auf 14.552 gestiegen, während sich 313.450 Menschen erholt haben. Die Zahl der aktiven Infektionen liegt bei 82.127, während 4.353 Covid-Patienten im Krankenhaus sind, davon 407 an Beatmungsgeräten. Insgesamt befinden sich 27.737 Menschen in offizieller häuslicher Quarantäne, und die Zahl der durchgeführten Tests ist auf 3.552.261 gestiegen.

Insgesamt wurden bisher 471.004 Menschen geimpft, 208.846 erhielten die zweite Impfung. Die Regierung hat die Beschränkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus bis zum 1. März verlängert. Außerdem hat das Parlament die Sondervollmachten, die der Regierung während der Pandemie gewährt wurden, um weitere drei Monate verlängert.

Die meisten Infektionen wurden bisher in Budapest (76.742) und im Komitat Pest (52.032) registriert, gefolgt von den Komitaten Borsod-Abaúj-Zemplén (23.296), Hajdú-Bihar (22.940) und Győr-Moson-Sopron (22.831). Das Komitat, das am wenigsten von der Epidemie betroffen ist, ist Tolna (9.165).

In der Zwischenzeit sagte die Landesamtsärztin, dass eine sich schnell ausbreitende Variante des Coronavirus, die zuerst im Vereinigten Königreich identifiziert wurde, nun in der Phase der Ausbreitung in der Bevölkerung in Ungarn ist. Die „britische Variante“ wurde bei Patienten festgestellt, die in letzter Zeit nicht gereist sind, was zeigt, dass sich die Variante innerhalb des Landes ausbreitet, sagte Cecília Müller auf einer Pressekonferenz des für die Bewältigung der Epidemie zuständigen operativen Gremiums.

Eine in Ungarn entwickelte Methode ermöglicht es den Gesundheitsexperten, das Abwasser gezielt auf die „britische Variante“ zu testen, so Müller. Spuren des Virus wurden in den Abwässern großer Städte gefunden, darunter Budapest, Debrecen, Tatabánya, Székesfehérvár und Győr, sagte sie. Inzwischen nimmt die dritte Welle der Epidemie in Ungarn an Fahrt auf, sagte Müller.