Lebensstandard in Ungarn gestiegen

Das Wirtschaftswachstum Ungarns im vergangenen Jahr habe es den ungarischen Menschen und Familien ermöglicht, einen höheren Lebensstandard zu erreichen, sagte ein Staatssekretär des Finanzministeriums – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In einer Debatte im Parlament über den Gesetzentwurf zum Jahresabschluss des vergangenen Jahres sagte Péter Benő Banai, dass die ungarische Wirtschaft 2018 deutlich über dem Durchschnitt der Europäischen Union gewachsen sei. Der Staatshaushalt wurde noch stabiler, das Defizit wurde reduziert und die Staatsverschuldung im Verhältnis zum BIP fiel schneller als erwartet, sagte der Staatssekretär.

Banai sagte, es sei richtig, den Haushalt 2018 als „Haushalt der Arbeiter und Familien“ zu bezeichnen. Der durchschnittliche monatliche Bruttolohn stieg im vergangenen Jahr auf 330.000 Forint (1.000 EUR), während auch der reale Wert der Renten weiter anstieg, sagte er. Die Wirtschaft wuchs um 5,1% gegenüber der geplanten Rate von 4,3%, auch wenn Ungarn in diesem Jahr weniger EU-Mittel ausgegeben habe, fügte Banai hinzu.

Zu Beginn der Debatte sagte der Leiter des Staatlichen Rechnungshofes (ÁSZ), László Domokos, dass der Haushalt 2018 in Übereinstimmung mit den einschlägigen gesetzlichen Anforderungen umgesetzt worden sei, und fügte hinzu, dass das Haushaltsdefizit und die Schuldenquote auch die im Gesetz festgelegten Kriterien erfüllt hätten.