Karácsony verspricht höhere Löhne im öffentlichen Dienst

Der Budapester Bürgermeister Gergely Karácsony sagte am Rande eines Gewerkschaftsforums, dass die Stadt höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen für ihre Mitarbeiter sicherstellen werde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Karácsony sagte, es sei „in unserem Interesse“, dass die von öffentlichen Bediensteten geleistete Arbeit geschätzt werde, und fügte hinzu, dass die Gemeinde „alles tun wird“, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter gut bezahlt werden und gute Bedingungen genießen, damit die Bewohner mit angemessenen Dienstleistungen versorgt werden. Der Bürgermeister betonte, dass niedrige Löhne im öffentlichen Sektor einen „dramatischen“ Arbeitskräftemangel verursacht hätten, der die Unternehmen der Gemeinde, insbesondere in den Bereichen öffentlicher Verkehr und Abfallsammlung, „erstickte“.

Karácsony sagte, dass die Stadt die Umsetzung des „Sklavengesetzes“ der Regierung in der Gemeindeversammlung verbieten würde und ihre Unternehmen und registrierten Arbeitssuchenden kostenlosen Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln erhalten würden, um ihnen bei der Arbeitssuche zu helfen. Er verpflichtete sich auch zur Einrichtung eines kommunalen Interessenkoordinierungsrates für Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Stadtvertreter und bedauerte, dass eine ähnliche Institution auf nationaler Ebene verworfen worden sei.

Die Konferenz, an der Karácsony teilnahm, wurde von CESI, dem europäischen Verband unabhängiger Gewerkschaften, und der ungarischen Gewerkschaft MKKSZ, dem ungarischen Partner von CESI, organisiert. MKKSZ-Chefin Erzsébet Boros schlug vor, dass der Bürgermeister Gespräche mit Bezirksleitern und lokalen MKKSZ-Vertretern aufnehmen sollte, um einen ständigen „Runden Tisch der Arbeit“ einzurichten, der sich mit Fragen befasst, die von den Regeln für die Gehälter der Gemeindebeamten bis hin zur Situation der Beschäftigten in den kommunalen Sozialdiensten reichen.

Auf die Frage nach Plänen, diverse Bauvorhaben für Sportstätten in der Stadt einzustellen, sagte Karácsony, er werde „alle Projekte unterstützen, die der Entwicklung der Stadt dienen“. Wenn die Regierung Gesundheitsprojekte unterstützt, „werden wir auch bei Sportprojekten einen gemeinsamen Nenner haben“. Er sagte, er sei offen für die Diskussion über die wichtigsten Sportprogramme der Regierung unter besonderer Berücksichtigung der gesundheitlichen Prioritäten.

Er fügte hinzu, dass es „weniger Kontroversen“ über laufende Projekte gibt, während „wir offen über geplante Projekte sprechen müssen“. Die Regierung mag Prioritäten haben, sagte er, aber diese dürfen „die Prioritäten der Budapester nicht außer Kraft setzen“. Er fügte hinzu, dass er hoffe, dass der neue Budapester Stadtentwicklungsrat bereits im November seine erste Sitzung abhalten werde.

Karácsony forderte eine Überprüfung des städtischen Parksystems vor Ende des Jahres und sagte, dass das derzeitige System nicht einheitlich in der gesamten Stadt und in einigen Bezirken ineffizient sei. Der Bürgermeister kündigte auch an, dass er am Donnerstag einen Brief an Premierminister Viktor Orbán geschickt habe, in dem er ihn zu persönlichen Gesprächen eingeladen habe.