GKI-Index für das Verbrauchervertrauen stürzt im April ab

Der Index des Wirtschaftsforschungsunternehmens GKI für das Verbrauchervertrauen ist in seiner fast 30-jährigen Geschichte noch nie in einem Monat so stark gesunken wie im April 2020, obwohl er immer noch über seinem historischen Tiefstand vom April 2009 liegt, sagte GKI gegenüber der Nachrichtenagentur MTI.



Der Index fiel im April auf -49,8 Punkte von -12,1 Punkten im Vormonat. Der Verbraucherpessimismus verstärkte sich vor allem aufgrund der voraussichtlichen Höhe der Arbeitslosigkeit, aber auch die Einschätzungen zur Zukunft der ungarischen Wirtschaft wurden dramatisch negativ, sagte GKI in einer Erklärung.

Die Erwartungen der Menschen an ihre eigene finanzielle Lage verschlechterten sich relativ weniger, und die Ansichten über ihre Sparfähigkeit gingen minimal zurück, was zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass ein beträchtlicher Teil der Verbraucher bereits nicht mehr in der Lage war, zu sparen. Die repräsentative Umfrage basiert auf Interviews mit 1.000 Personen.