Varga: einmalige, von der Bankenabgabe absetzbare Steuer im Bankensektor

Eine einmalige Steuer auf den Bankensektor, die Ungarns Pandemiekriegskasse stärken wird, kann in den kommenden fünf Jahren in voller Höhe von der Bankenabgabe abgezogen werden, sagte Finanzminister Mihály Varga auf einer Pressekonferenz. Varga sagte, die Steuer, die Einnahmen in Höhe von 55 Milliarden Forint (153 Millionen Euro) bringen wird, könne als eine einmalige Steuervorauszahlung angesehen werden – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ungarns Bankensektor sei gesund und habe 2019 eines seiner besten Jahre überhaupt gehabt, sagte er. Dies schaffe eine angemessene Grundlage für den Bankensektor, um einen Teil der außerordentlichen Last im gegenwärtigen Ausnahmezustand zu übernehmen, fügte er hinzu. Der Satz der einmaligen Steuer werde 0,19% bei einer Steuerbasis von über 50 Milliarden Forint betragen, sagte Varga. Die Zahlungen werden in drei Raten fällig, am 10. Juni, 10. September und 10. Dezember. Varga brachte seine Anerkennung für die konstruktive Haltung des Bankensektors zum Ausdruck und fügte hinzu, sie zeige, dass auf die Banken nicht nur in Jahren des Überflusses gezählt werden könne, sondern auch dann, wenn es an der Zeit sei, Solidarität zu zeigen.

Die Regierung habe Änderungen bezüglich der einmaligen Bankensteuer entworfen, sagte er. Sie hat auch Maßnahmen beschlossen, die notwendig sind, um die negativen fiskalischen Auswirkungen des neuartigen Coronavirus zu reduzieren, und hat beschlossen, Gesetzesvorlagen für Sondersteuern und -abgaben vorzulegen, um die Haushaltsbilanz zu verbessern, fügte er hinzu.

Der Vorsitzende des Ungarischen Bankenverbandes, András Becsei, sagte, der Bankensektor stehe mit der gesamten Gesellschaft zusammen und werde die einmalige Steuer zusätzlich zu den Steuern – in Höhe von Hunderten von Milliarden Forint – zahlen, die er bereits zahlt.