Budapest: Landesamtsärztin ordnet Untersuchung im Altersheim an

Ungarns Landesamtsärztin Cecília Müller sagte am Samstag, dass sie eine Untersuchung anordnet, ob die Bewohner eines von der Stadtverwaltung Budapest betriebenen Altersheims ordnungsgemäß medizinisch versorgt wurden, als in der Einrichtung ein Ausbruch des neuartigen Coronavirus stattfand – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In allen Einrichtungen, in denen mehr als 200 Menschen leben, muss ein Arzt Vollzeit angestellt sein, bemerkte Cecília Müller während einer Online-Pressekonferenz des operativen Vorstands, der die Reaktion auf die Epidemie koordiniert. In Einrichtungen mit 100-200 Bewohnern müsse ein Teilzeitarzt sechs Stunden pro Woche beschäftigt werden, in Einrichtungen mit weniger als 100 Bewohnern ein Arzt vier Stunden pro Woche, fügte sie hinzu.

Am Donnerstag wurden 126 ältere Bewohner des Pflegeheims in der Pesti út ins Krankenhaus gebracht, und am Freitag wurden 56 weitere Bewohner mit der Diagnose Covid-19 in das St. János-Krankenhaus, das Korányi Pulmanory-Krankenhaus und das Bajcsy-Zsilinszky-Krankenhaus gebracht.

Müller sagte, dass bei den älteren Bewohnern leichte oder keine Symptome auftraten und keiner von ihnen Intensivpflege oder Beatmung benötigte. Sie befinden sich nun unter Quarantäne, sagte sie und fügte hinzu, dass sie die Desinfektion des Hauses unter Beteiligung der Armee angeordnet habe. Die erste diagnostizierte Infektion im Heim war eine Mitarbeiterin, sagte sie. Es sei jedoch möglich, dass das Virus auf einem anderen Weg in das Haus gelangt sei, da sie darauf verwies, dass es zu Problemen mit der medizinischen Versorgung in dem Heim gekommen sei, was ebenfalls zu dem Ausbruch beigetragen haben könnte.

Der Budapester Bürgermeister Gergely Karácsony veröffentlichte am Freitag auf seiner Facebook-Seite offizielle Dokumente über das Seniorenheim. Drei der Dokumente zeigten eine Aufforderung an verschiedene Regierungsbeamte über einen Zeitraum von drei Wochen, um zu verhindern, dass Krankenhäuser Patienten in Altenpflegeheime zurückschicken, ohne sie auf Coronaviren zu testen. Das vierte Dokument zeigte, dass der Leiter eines Regierungsbüros in der Hauptstadt sagte, es sei fachlich nicht gerechtfertigt, Patienten zu testen, wenn sie in eine andere Einrichtung verlegt wurden. Er sagte, die Regierung solle sich auf die Bekämpfung der Epidemie und der daraus resultierenden wirtschaftlichen und sozialen Krise konzentrieren, anstatt „politische Gegner mit verlogener Verleumdung anzugreifen“. Karácsony sagte, dies sei der Grund, warum der Stadtrat mit eigenen Mitteln die Bewohner und das Personal der Altenheime überprüft und die Ergebnisse veröffentlicht.

Der Vorsitzende der regierenden Fidesz-Fraktion, Máté Kocsis, sagte auf Facebook, es sei „geschmacklos“, wie Karácsony „vor der Verantwortung geflüchtet“ sei, und die linken Medien hätten ihn „tagelang beschönigt“. Kocsis sagte, es sei klar, dass, wenn eine Institution von der Stadtverwaltung unterhalten werde, die Stadtverwaltung für das, was dort geschah, verantwortlich sei. Keiner der Leiter der Budapester Stadtverwaltung habe das Pflegeheim in der Pesti út besucht, bevor der Leitende Sanitätsoffizier sofort Maßnahmen anordnete und die zentrale Regierungsstelle Schutzkleidung gewährte, sagte er. Kocsis sagte, es sei „schockierend“, dass Karácsony immer noch nichts unternehme, während er Interviews darüber gebe, dass er nicht in der Lage sei, zu handeln.

In der Zwischenzeit sind 60 von 94 älteren Bewohnern des Pflegeheims in der Rózsa-Straße in Budapest bei einer von der Stadtverwaltung durchgeführten Überprüfung positiv auf das neue Coronavirus getestet worden, sagte das Bürgermeisteramt am Samstag in einer Erklärung. Vier Personen mit Symptomen von Covid-19 wurden ins Krankenhaus verlegt, während die anderen Bewohner bei guter Gesundheit sind. Die Einrichtung hat in Absprache mit dem ungarischen leitenden medizinischen Offizier strenge Quarantänebestimmungen eingeführt. Es werde alles getan, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern, fügte die Erklärung hinzu.

Karácsony erfuhr von Patienten, die aus dem Krankenhaus in die Pflegeheime in der Rózsa- und Pesti-Straße zurückgeschickt worden waren, ohne auf das Coronavirus getestet worden zu sein, hieß es in der Erklärung. Die Stadtverwaltung, so fügte sie hinzu, fordert die Regierung auf, ihren Standpunkt zum Verbot der Überprüfung, die sie als „unnötige Kosten“ betrachtet, unverzüglich zu ändern. Alle Seniorenpflegeheime sollten landesweit überprüft werden, hieß es. Die Stadtverwaltung der Hauptstadt werde die Überprüfung von Menschen, die in Pflegeheimen leben, mit eigenen Mitteln fortsetzen, hieß es in der Erklärung.