Gulyás: Ungarns Wirtschaft ist stabil

Ungarns Wirtschaft hat unter der Corona-Krise gelitten, aber die Chancen stehen gut, dass sie zu den stabilsten Europas gehören wird, sagte der Leiter des Ministerpräsidentenbüros. Die in diesem Jahr prognostizierte wirtschaftliche Rezession könnte im nächsten Jahr durch einen Wachstumssprung ausgeglichen werden, sagte Gergely Gulyás auf einer regelmäßigen Pressekonferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Fortschritte seien beim Schutz von Arbeitsplätzen erzielt worden, wobei die Regierung Unterstützung für den Arbeitsmarkt und Ausbildung mit dem Ziel angeboten habe, über 1,14 Millionen Arbeitsplätze zu schützen, sagte er. Insgesamt haben 175.000 registrierte Arbeitssuchende finanzielle Unterstützung erhalten, die Förderprogramme haben 302.000 Arbeitsplätze geschützt, 62.000 Menschen haben IT-Schulungen beantragt und 12.000 haben Darlehen im Rahmen eines Programms mit der Bezeichnung „Studentendarlehen plus“ beantragt, sagte Gulyás.

Er sagte, dass Investitionsanreizprogramme die Schaffung von 73.800 Arbeitsplätzen unterstützt hätten, und die Zahl der Menschen in geförderten Arbeitsprogrammen liege bei 88.000, die auf 200.000 steigen könnte. Gulyás nannte es eine „gute Nachricht“, dass es nur 7.000 neue geförderte Arbeitnehmer gebe.

Er stellte fest, dass das Parlament beschlossen habe, die Steuern zu senken. Die Sozialbeitragssteuer wird mit Wirkung vom 1. Juli von 17,5% auf 15,5% gesenkt, der vereinfachte Beitrag zu den öffentlichen Einnahmen (EKHO) wird ebenfalls auf 15,5% gesenkt und die Steuer für kleine Unternehmen wird von 12% auf 11% fallen, sagte er. Die Regierung hat beschlossen, dass Unternehmen innerhalb von vier Jahren ihren Umsatz steuerfrei für Investitionsprojekte in Ungarn ausgeben dürfen, wenn er 10 Milliarden Forint (28,9 Mio. EUR) nicht überschreitet, fügte er hinzu.

Gulyás bemerkte, dass das Kabinett kürzlich beschlossen habe, eine öffentliche Umfrage mit dem Titel „nationale Konsultation“ über die neuartige Coronavirus-Epidemie und die Wiederankurbelung der Wirtschaft durchzuführen. Er sagte, die „nationale Zusammenarbeit“ sei die Grundlage für einen „erfolgreichen Schutz“, und es sei wichtig, die Meinung der Bürger einzuholen, fügte er hinzu. Das Kabinett hat nach Konsultationen mit der Ungarischen Akademie der Künste auch beschlossen, ein 5,1 Milliarden Forint schweres Unterstützungspaket im Kultursektor anzubieten, um die durch die Epidemie verursachten Schäden zu lindern.

Es hat auch beschlossen, Pläne für ein „Museum der ungarischen Freiheit“ auf dem Gellért-Berg in Budapest zu unterstützen, im Zusammenhang mit dem 100. Jahrestag des Friedensvertrags von Trianon. Gulyás wies darauf hin, dass Ungarn vor hundert Jahren gezwungen war, den Vertrag zu unterzeichnen, was dazu führte, dass zwei Drittel seines Territoriums zwangsweise abgetreten wurden und jeder dritte Ungar jenseits der Grenzen lebte. Der 4. Juni wurde vor zehn Jahren zum Tag des nationalen Zusammenhalts erklärt, als die Regierung die Möglichkeit einführte, die ungarische Staatsbürgerschaft in einem Schnellverfahren zu erwerben, und seitdem haben fast 1,1 Millionen ethnische Ungarn diese Gelegenheit genutzt, sagte er.