Varga: Teile des EU-Mobilitätspakets stehen im Konflikt mit Green Deal

Einige Bestimmungen des ersten Mobilitätspakets der Europäischen Union, das am Mittwoch verabschiedet wurde, stehen im Widerspruch zu den grundlegenden Marktfreiheiten der Gemeinschaft sowie zu ihrem Green Deal, der auf Klimaneutralität abzielt, sagte Justizministerin Judit Varga auf Facebook – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Mit der Verabschiedung des Mobilitätspakets habe das Europäische Parlament „dem Protektionismus grünes Licht gegeben“, sagte die Ministerin. Sie argumentierte, dass das Paket die Fuhrunternehmen belasten, die Wettbewerbsfähigkeit der EU als Block verringern und Transportunternehmen aus Drittländern zum Nachteil der Unternehmen in Mittel- und Osteuropa begünstigen würde.

Varga bemerkte, dass sie sich zusammen mit ihren Amtskollegen in neun Ländern im Juni an alle Europaabgeordneten gewandt und sie gebeten habe, Vorschläge fallen zu lassen, „die gegen die Philosophie des (EU-)Binnenmarktes verstoßen“. Sie sagte auch, sie bedauere, dass erwartet werde, dass der Europäische Rat das angefochtene Paket billigen werde.