Orbán: Neue Verteidigungsmaßnahmen erforderlich

Schutzmaßnahmen gegen die Einschleppung des Coronavirus aus dem Ausland nach Ungarn müssen vorhanden sein, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán in einem Radiointerview – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Jede neue Infektion im Land könne mit einer ausländischen „Bewegung“ in Verbindung gebracht werden, sagte Orbán und kommentierte den Ausbruch der Epidemie in mehreren Ländern wie Kroatien, Serbien, Rumänien und Slowenien. „Ungarn ist sicher“, doch seien Schutzmaßnahmen gegen eine Wiedereinschleppung des Virus aus dem Ausland erforderlich, so Orbán.

„Alles, was in Europa passiert, betrifft auch uns“, sagte er. „Wir müssen uns mit einer weiteren Verschärfung [der epidemiologischen Regeln] zu Hause auseinandersetzen“, fügte er hinzu. „Wir wissen noch nicht, wie das aussehen wird“, sagte er und fügte hinzu, dass dem operativen Gremium des Landes, das für die Eindämmung des Virus zuständig ist, eine Frist bis Freitagmittag gesetzt worden sei, um einen Vorschlag zu machen, wie Ungarn geschützt werden sollte.

Mehr Balaton, weniger Adria„, sagte der Ministerpräsident. „Und dann kann die Epidemie unter Kontrolle gehalten werden.“ Er sagte, der operative Vorstand habe bei jeder neuen Infektion in Ungarn einen ausländischen „Stamm“ entdeckt. Ungarn habe die Überwachungsmaßnahmen Österreichs wieder aufgenommen, wo Quarantäne, Tests und Grenzkontrollen Teil eines kombinierten Pakets seien, sagte er.