Registrierte Coronavirus-Fälle nehmen in Ungarn um 52 zu

Zwei ältere Patienten, die an Grunderkrankungen litten, seien gestorben, und die Zahl der registrierten Coronavirus-Infektionen in Ungarn sei in den vergangenen 24 Stunden um 52 auf 5.098 gestiegen, informierte koronavirus.gov.hu am Freitag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Zahl der Todesfälle sei auf 611 angestiegen, während sich 3.681 Menschen erholt hätten. Es gibt 806 aktive Infektionen, und 58 Coronavirus-Patienten werden wegen Covid-19 im Krankenhaus behandelt, sechs davon an Beatmungsgeräten. 7.543 Menschen befinden sich in offizieller häuslicher Quarantäne, während die Zahl der durchgeführten Tests bei 393.431 liegt.

Am 12. Juli traten neue Einreisebeschränkungen in Kraft, mit denen die Einschleppung von Infektionen aus dem Ausland verhindert werden soll. Das Ausland wurde in drei Kategorien eingeteilt: rot, gelb, grün. Die Behörden führen ein Screening der Einreisenden durch und ergreifen Maßnahmen, die sich nach der Schwere der Infektionsrate in jedem Land richten. Dies kann die Anordnung einer 14-tägigen Quarantäne zu Hause und obligatorische Tests umfassen.

Die Webseite sagte, dass die meisten Neuinfektionen auf Menschen zurückzuführen sind, die die Symptome ignorieren und an Familienzusammenkünften oder kleineren Veranstaltungen mit Freunden teilnehmen. Sie kündigte an, dass der operative Vorstand, der die Reaktion Ungarns auf die Epidemie koordiniert, auf der Kabinettssitzung nächste Woche strengere Beschränkungen für Auslandsreisen vorschlagen wird. Um ein Wiederaufflammen der Epidemie zu verhindern, gilt nach wie vor ein Versammlungsverbot für mehr als 500 Personen. Generell müssen die Menschen in Geschäften und in öffentlichen Verkehrsmitteln eine Gesichtsmaske tragen.

Die meisten Infektionen wurden in Budapest registriert (2.215), gefolgt vom Komitat Pest (747) und den Komitaten Fejér (393), Komárom-Esztergom (315) und Zala (279). Das Komitat Békés hat die wenigsten Infektionen (19).