Feierlichkeiten in Ungarn zum Nationalfeiertag am 20. August

Die Ungarn feierten am Donnerstag, dem 20. August, den Nationalfeiertag zum Gedenken an die Gründung des ungarischen Staates im Jahr 1000 n. Chr. durch den Heiligen Stephan, Ungarns ersten christlichen König – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Feierlichkeiten begannen offiziell am Vormittag mit dem Hissen der Nationalflagge durch eine Festwache vor dem Parlamentsgebäude. An der Zeremonie nahmen Präsident János Áder, Ministerpräsident Viktor Orbán, Parlamentspräsident László Kövér, Verteidigungsminister Tibor Benkő, Vertreter der Regierung, des Staates und des Militärs sowie Diplomaten und mehrere hundert Schaulustige teil. Andere Programme, die traditionell aus Anlass des Feiertages abgehalten werden, wie eine Flugschau und ein Feuerwerk, wurden in diesem Jahr wegen der neuartigen Coronavirus-Epidemie abgesagt.

Bei einer Preisverleihung im Karmeliterkloster in Budapest sagte der stellvertretende Ministerpräsident Zsolt Semjén, das transzendente Ziel des Staates sei die Erhaltung der ungarischen Nation und die Verbesserung ihrer Lebensqualität. Er fügte hinzu, dass das transzendente Ziel des Staates nur erreicht werden kann, wenn es Menschen aus allen Lebensbereichen gibt, die der Erhaltung der Nation dienen.