Budapester Ringstraße erhält permanenten Radweg

Die Budapester Ringstraße, die die Petőfi Brücke und die Margarethenbrücke, eine Hauptdurchgangsstraße im Stadtzentrum, verbindet, wird umgestaltet, um einen permanenten Fahrradweg und zwei Fahrspuren für Autos auf der meistfrequentierten Strecke zu schaffen, sagte der Budapester Bürgermeister Gergely Karácsony – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In einem Kompromiss, „um allen etwas zu geben“, werde die südliche Hälfte der Ringstraße zwei Fahrspuren für Autos und Radfahrer auf beiden Seiten haben, aber keine Parkmöglichkeiten am Straßenrand, sagte Karácsony. Vom Blaha-Lujza-Platz bis zur nördlichen Margarethenbrücke werden Autos in jeder Richtung eine Fahrspur haben, neben Fahrradspuren und Parkplätzen, fügte er hinzu.

Die Stadtverwaltung richtete während der ersten Welle der Coronavirus-Sperrung im April einen provisorischen Fahrradweg auf der Ringstraße zwischen den Straßen Váci und Üllői ein. Der Autoverkehr war in diesem Gebiet auf eine Fahrspur beschränkt. Karácsony sagte, die Stadtverwaltung habe eine umfassende Konsultation über Radwege in Budapest durchgeführt und fügte hinzu, dass die Zahl der Radfahrer in der Stadt größer denn je sei.

Der Budapester Mobilitätsplan, der während der Amtszeit des Vorgängers von Karácsony, István Tarlós, angenommen wurde, habe zum Ziel gehabt, den Radverkehr in der Stadt auf zehn Prozent zu erhöhen, sagte er. „Wir haben in den letzten Monaten große Schritte in diese Richtung unternommen“, sagte er. Der Staatssekretär für die Entwicklung Budapests und der Vororte, Balázs Fürjes, forderte am Montag auf Twitter ähnliche Maßnahmen und fügte hinzu, dass die Belieferung von Geschäften und Parkplätze für Behinderte beibehalten werden sollten.

Samu Balogh, Kabinettschef von Karácsony, sagte, die Änderungen würden in der ersten Septemberhälfte umgesetzt. Die Stadtverwaltung werde in diesem Herbst mit der Planung umfangreicher Entwicklungen entlang der Ringstraße beginnen, was ihre Rolle im Hinblick auf Handel, Kultur und Image der Stadt betreffe, sagte er.