Staatsanwaltschaft klagt nach Empfehlung von OLAF vier Personen wegen Betrugs an

Vier Personen seien unter anderem wegen Haushaltsbetrug und der Verwendung gefälschter Dokumente angeklagt worden. Damit folgten sie den Empfehlungen von OLAF, der Anti-Korruptionsbehörde der Europäischen Union, sagte die ungarische Staatsanwaltschaft – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Empfehlungen von OLAF betrafen eine öffentliche Ausschreibung unter der Schirmherrschaft der ungarischen Nationalen Entwicklungsagentur, hieß es in der Erklärung. Imre Keresztes, Leiter der Ermittlungsbehörde innerhalb der Staatsanwaltschaft, sagte, ein Auftragnehmer des Projekts habe gefälschte Rechnungen beschafft und den Staat zwischen 2011 und 2013 um rund 84 Millionen Forint (234.000 Euro) an Mehrwertsteuer und Unternehmenssteuern betrogen. Die Staatsanwaltschaft habe Haftstrafen für den Manager und einen Komplizen beantragt und für zwei weitere Personen Haftstrafen zur Bewährung ausgesetzt, hieß es in der Erklärung.