Ungarn: Haushaltsdefizit betrug Ende August 2.261 Mrd. Forint

Ungarns Haushaltsdefizit, ohne Berücksichtigung der Gemeinderäte, belief sich Ende August auf 2.261,3 Mrd. Forint (6,2 Mrd. EUR), das durch Ausgaben im Zusammenhang mit dem Coronavirus, durch wirtschaftliche Anreize und Vorfinanzierungen für von der Europäischen Union finanzierte Projekte vergrößert wurde, bestätigte das Finanzministerium in einer detaillierten Lesung der Daten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Ausgaben für Schutzmaßnahmen gegen das Virus, wie die Anschaffung von persönlicher Schutzausrüstung und Beatmungsgeräten, beliefen sich bis Ende August auf mehr als 553 Milliarden Forint, während die Auszahlungen im Zusammenhang mit EU-finanzierten Projekten knapp über 1.374 Milliarden Forint lagen. Die Überweisungen aus Brüssel beliefen sich auf 772,4 Milliarden Forint.

Basierend auf einer Verlangsamung der Wirtschaft und geplanten Maßnahmen zum Schutz der Wirtschaft könnte der Fehlbetrag 7-9% des BIP erreichen, sagte das Ministerium. Der Zentralhaushalt wies ein Defizit von 1.873,1 Milliarden Forint auf. Separate staatliche Fonds verzeichneten rote Zahlen in Höhe von 2,3 Milliarden Forint, während die Sozialversicherungsfonds ein Defizit von 385,9 Milliarden Forint hatten.