Haushaltsdefizit in Ungarn betrug Ende März 1.144,1 Milliarden Forint

Ungarns Cash-Flow-basiertes Haushaltsdefizit, ohne die Gemeindeverwaltungen, betrug Ende März 1.144,1 Milliarden Forint (3,2 Mrd. EUR), sagte das Finanzministerium in einer vorläufigen Veröffentlichung der Daten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Defizit wuchs von 539,7 Mrd. Forint Ende Februar. Der Zentralhaushalt wies ein Defizit von 943,0 Mrd. Forint auf und die Sozialversicherungsfonds waren mit 182,7 Mrd. im Minus, während die separaten staatlichen Fonds am Ende des Quartals ein Defizit von 18,4 Mrd. Forint aufwiesen. Das Ministerium sagte, dass die Einnahmen durch die Auswirkungen der Pandemie beeinflusst wurden, sowie durch reduzierte Arbeitskosten, die als Maßnahme zum Schutz von Arbeitsplätzen eingeführt wurden, wie z.B. die Reduzierung der Sozialbeitragssteuer auf 15,5% von 17,5%, sowie durch höhere Löhne, sagte das Ministerium.

Das Ministerium merkte an, dass die Auszahlungen für von der Europäischen Union finanzierte Projekte im Januar-März fast 616 Milliarden Forint betrugen, während die Überweisungen aus Brüssel nur 150,6 Milliarden erreichten. Die Ausgaben im Zusammenhang mit der Pandemie beliefen sich auf 342,8 Mrd. Forint, so das Ministerium. Die Familienzulagen, die wegen der Osterfeiertage früher ausgezahlt wurden, beliefen sich auf 32,1 Milliarden Forint, informierte das Ministerium.