Karácsony: Budapest hat keinen Zugang zu staatlicher Tourismusförderung

Der Bürgermeister von Budapest hat die Regierung kritisiert und gesagt, dass die Hauptstadt, die die meiste Unterstützung für die Wiederbelebung ihres kränkelnden Tourismussektors benötigen würde, keinen Zugang zum Kisfaludy-Fonds für Tourismusentwicklung hat – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Nach Angaben der Ungarischen Tourismusbehörde hat Budapest keine Mittel erhalten, weil man glaubte, dass sich sein Tourismussektor am schnellsten „erholen“ würde, sagte Gergely Karácsony auf Facebook. Aber die Annahme sei falsch, sagte er und argumentierte, dass Budapest „der Motor“ des ungarischen Tourismus sei, da seine Bewohner ihren Urlaub lieber auf dem Land verbringen würden und weniger Besucher von dort nach Budapest kämen.

Unterdessen hat der Chef der Budapester Industrie- und Handelskammer (BKIK) Karácsony und Finanzminister Mihály Varga zu Gesprächen über mögliche Finanzhilfen für von der Pandemie betroffene Unternehmen eingeladen, berichtet die Tageszeitung „Magyar Nemzet“. „Budapest würde 40 Milliarden Forint (111 Millionen Euro) benötigen, um angeschlagene Unternehmen im Tourismussektor zu unterstützen, die bald mehrere zehntausend ihrer Angestellten entlassen müssen. Wir müssen unverzüglich Maßnahmen ergreifen“, sagte Elek Nagy.

Der regierende Fidesz sagte daraufhin, dass die linken Regierungen und die Stadtspitze Steuererhöhungen stets als einzig mögliche Maßnahme zur Bewältigung einer Wirtschaftskrise angesehen hätten, anstatt die Wirtschaftsakteure zu entlasten. „Wir sind jedoch für Steuersenkungen“, sagte die Partei in einer Erklärung. Die durch die Coronavirus-Pandemie ausgelöste Wirtschaftskrise habe „nur Gergely Karácsony überrascht“, sagte sie und fügte hinzu, dass eine schwere Rezession im Tourismussektor bereits im Frühjahr abzusehen war.