Dax mit hohem Wochen- und Monatsverlust

Mit einem moderaten Minus hat der deutsche Aktienmarkt am Freitag eine desaströse Woche und einen ebensolchen Monat Oktober beendet. Der Dax schloss am Freitag mit einem Rückgang von 0,36 Prozent bei 11.556,48 Punkten.

Der MDax der 60 mittelgroßen Börsentitel büßte 0,31 Prozent auf 25.721,00 Punkte ein. Angesichts der verschärften Corona-Krise mit einem neuen Teil-Lockdown in Deutschland vom kommenden Montag an verbuchte der Dax eine rabenschwarze Woche. Letztlich belief sich der Wochenverlust auf 8,6 Prozent. Für den gesamten Monat Oktober sieht es mit einem Minus von 9,4 Prozent noch etwas schlimmer aus.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um rund 0,1 Prozent auf gut 2958 Punkte. Der Cac 40 in Paris stieg hingegen um rund 0,5 Prozent. Der britische FTSE 100 stagnierte auf Vortagesniveau. In den USA notierte der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss rund 1,2 Prozent im Minus.

«Zum Abschluss der Handelswoche gelingt es dem Dax zwar, seine Verluste überschaubar zu halten. Doch die Anleger zeigen sich angesichts einer turbulenten Woche müde und erschöpft. Es ist und bleibt eine Handelswoche des Grauens», resümierte Marktanalyst Timo Emden von Emden Research. Die Wurzel der weiter fragilen Gemengelage bleibe die Covid-19-Pandemie.

«Sollte die europäische Wirtschaft wieder zum Stillstand kommen, könnte ein Abgleiten in die Rezession unmittelbar bevorstehen, zumal sich mit den sinkenden Ölpreisen die ersten Vorboten bereits bemerkbar machen. Zu größeren Engagements dürften sich Börsianer ohnehin nicht hinreißen lassen. Mit der US-Wahl steht eines der wichtigsten Events des Jahres an, welche die Weichen in entscheidender Art und Weise neu stellen könnte», erklärte Emden.

Top-Wert im Dax waren RWE mit plus 1,3 Prozent. Das Analysehaus Jefferies empfahl die Titel des Energiekonzerns nun zum Kauf und wird optimistischer für die Windkraft-Aktivitäten des Unternehmens. Die Anteile des Essenslieferdienstes Delivery Hero zollten ihrem jüngst guten Lauf Tribut und verloren 1,5 Prozent.

Siltronic wurden im MDax von einer Kaufempfehlung der Deutschen Bank beflügelt. Die Papiere des Waferherstellers gewannen 3,0 Prozent.

Der Euro sank auf zuletzt 1,1652 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1698 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,64 Prozent am Vortag auf minus 0,63 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,02 Prozent auf 146,56 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,05 Prozent auf 176,13 Punkte.

Mit einem moderaten Minus hat der deutsche Aktienmarkt am Freitag eine desaströse Woche und einen ebensolchen Monat Oktober beendet. Der Dax schloss am Freitag mit einem Rückgang von 0,36 Prozent bei 11.556,48 Punkten.

Der MDax der 60 mittelgroßen Börsentitel büßte 0,31 Prozent auf 25.721,00 Punkte ein. Angesichts der verschärften Corona-Krise mit einem neuen Teil-Lockdown in Deutschland vom kommenden Montag an verbuchte der Dax eine rabenschwarze Woche. Letztlich belief sich der Wochenverlust auf 8,6 Prozent. Für den gesamten Monat Oktober sieht es mit einem Minus von 9,4 Prozent noch etwas schlimmer aus.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um rund 0,1 Prozent auf gut 2958 Punkte. Der Cac 40 in Paris stieg hingegen um rund 0,5 Prozent. Der britische FTSE 100 stagnierte auf Vortagesniveau. In den USA notierte der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss rund 1,2 Prozent im Minus.

«Zum Abschluss der Handelswoche gelingt es dem Dax zwar, seine Verluste überschaubar zu halten. Doch die Anleger zeigen sich angesichts einer turbulenten Woche müde und erschöpft. Es ist und bleibt eine Handelswoche des Grauens», resümierte Marktanalyst Timo Emden von Emden Research. Die Wurzel der weiter fragilen Gemengelage bleibe die Covid-19-Pandemie.

«Sollte die europäische Wirtschaft wieder zum Stillstand kommen, könnte ein Abgleiten in die Rezession unmittelbar bevorstehen, zumal sich mit den sinkenden Ölpreisen die ersten Vorboten bereits bemerkbar machen. Zu größeren Engagements dürften sich Börsianer ohnehin nicht hinreißen lassen. Mit der US-Wahl steht eines der wichtigsten Events des Jahres an, welche die Weichen in entscheidender Art und Weise neu stellen könnte», erklärte Emden.

Top-Wert im Dax waren RWE mit plus 1,3 Prozent. Das Analysehaus Jefferies empfahl die Titel des Energiekonzerns nun zum Kauf und wird optimistischer für die Windkraft-Aktivitäten des Unternehmens. Die Anteile des Essenslieferdienstes Delivery Hero zollten ihrem jüngst guten Lauf Tribut und verloren 1,5 Prozent.

Siltronic wurden im MDax von einer Kaufempfehlung der Deutschen Bank beflügelt. Die Papiere des Waferherstellers gewannen 3,0 Prozent.

Der Euro sank auf zuletzt 1,1652 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1698 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,64 Prozent am Vortag auf minus 0,63 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,02 Prozent auf 146,56 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,05 Prozent auf 176,13 Punkte.

© dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten.